Symposion "Gemeinsam für Musik" - der Wiener Weg

Wien optimiert Musikbildungsangebote und bringt mit "ELEMU" den Ersteinstieg ins aktive Musizieren in die Volksschulen

Wien (OTS) - Wien hat eine lange Tradition als Musikstadt - und beschreitet neue Wege. Bei der Fachtagung am 20. April 2013 im Rathaus wurde das von ExpertInnen erarbeitete Konzept zur Optimierung der Musikbildungsangebote dem interessierten Fachpublikum präsentiert. Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch und Stadtschulratspräsidentin Dr.in Susanne Brandsteidl eröffneten das Symposion gemeinsam mit den motivierenden Worten: "Wien hat einen hervorragenden Ruf als Musikstadt. Damit wir auch in Zukunft möglichst viele interessierte und talentierte Kinder fürs Musizieren, Singen und Tanzen begeistern können, gehen wir gemeinsam den Wiener Weg: hinein in die Schulen! Mit dem neuen Angebot ELEMU (Elementares Musizieren) können wir Schritt für Schritt immer mehr Kinder erreichen."

Musik entwickelt und stärkt den Intellekt

Der renommierte Schweizer Lernforschungsexperte Professor Dr. Willi Stadelmann referierte beim Symposion über die Aspekte der Gehirnforschung im Zusammenhang mit musikalischer Bildung. "Musik bewegt das Gehirn. Musik und Instrumentalspiel sollten möglichst früh im Leben wichtiger Teil der Bildung sein. Je eher man beginnt, ein Instrument zu spielen, desto deutlicher sind die strukturellen Veränderungen im Gehirn - die anscheinend bis ins hohe Alter erhalten bleiben", so Professor Dr. Stadelmann.

Der Wiener Weg - Musikschulen ins Boot holen

Ab 2015 soll ein Netzwerk an Musikbildungsangeboten möglichst vielen interessierten Wiener Kindern einen Zugang zu aktivem und ganzheitlichem Musizieren, Singen und Tanzen bieten. Derzeit nehmen rund 29 % der Wiener SchülerInnen Musikbildungsangebote in Anspruch:
Sie lernen ein Instrument, singen oder machen beides - bei der Musikschule Wien, den Volkshochschulen, privaten Musikschulen und Lehrkräften. Dies ergab eine Befragung von rund. 8.000 Kindern und Jugendlichen.

Die gesellschaftliche Entwicklung in Richtung Ganztagsschule erfordert es dringend, das musikalische Bildungsangebot vermehrt in die Pflichtschulen zu verlagern, um auch künftig möglichst vielen Kindern und Jugendlichen die Chance zu aktivem Musizieren zu bieten. Ausgehend von dieser Situation wurde den TeilnehmerInnen des Symposions das ehrgeizige Konzept vorgestellt, das im Zuge eines Reformprozesses von der Musikschule Wien, dem Wiener Stadtschulrat und weiteren MitanbieterInnen erarbeitet wurde. Eines der Ziele ist es, das musikalische Bildungsangebot vermehrt in die Pflichtschulen zu verlagern, um auch künftig viele Kinder und Jugendliche zu erreichen. Neben dem breiten Zugang zur Musik für jedes interessierte Kind soll auch die Förderung von Spitzentalenten genügend Raum haben. Mit dem neuen ELEMU-Angebot der Musikschule Wien für 6- bis 10-Jährige an einigen Volksschulstandorten ab Herbst 2013 werden nun die ersten Umsetzungsschritte gesetzt.

ELEMU - das neue musikalische Einstiegsangebot

"ELEMU - Elementares Musizieren" ist der erste innovative Schritt des "Wiener Wegs" - eine Kooperation der Pflichtschulen mit den Musikschulen. Sie soll langfristig zu einer Neustrukturierung und Ausweitung des Angebots der musikalischen Bildung führen. Diese Zusammenarbeit hat gleich zwei positive Aspekte: sie verschafft allen Schulkindern einen kostenlosen Zugang - niederschwellig und unabhängig von der finanziellen Situation der Eltern - und sie stellt eine echte Bereicherung des Schulangebots bzw. -profils dar. Das ELEMU-Musikerziehungsprogramm ist ein für 4 Jahre konzipiertes schulisches Angebot, das am Vormittag im Teamteaching von Klassen-und Musikschullehrkräften an ausgewählten Schulstandorten umgesetzt wird. Wichtig dabei ist, Kindern das "Hineinschnuppern" und den Ersteinstieg in die Musik zu erleichtern.

Das Programm ELEMU soll ab dem kommenden Schuljahr an ausgewählten Wiener Volksschulen zum Einsatz kommen und bietet folgende Inhalte:

1. Klasse:
Elementares Musizieren (in Gruppen) in allen Facetten
Arbeit mit Stimme, Körper, Instrument, Hören und musikalisches Vorstellungsvermögen, Visualisierungsformen

2. Klasse:
Elementares Musizieren, kombiniert mit Instrumentenkarussell Orientierungsphase und Vorbereitung auf gemeinsame Musizierformen

3. und 4. Klasse:
Elementares Musizieren mit Schwerpunktsetzung
Klassenmusizieren - Stimme, Bläser, Streicher, Perkussion,
Bewegung und Tanz, Darstellendes Spiel

Weitere Angebote der Musikschule Wien und anderer Musikausbildungspartner gibt es zum Teil ebenfalls an Schulstandorten oder in den Räumen der Musikschule Wien, diese sind jedoch entgeltlich.

Beim Symposion "Gemeinsam für Musik" wurden die PädagogInnen und das interessierte Fachpublikum über ELEMU und die weiteren zukünftigen Projekte informiert sowie der "Wiener Weg" mit ExpertInnen diskutiert.

Weiterführende Informationen zur Befragung:
http://www.wien.gv.at/freizeit/bildungjugend/umfrage-icg.html

Pressebilder demnächst unter wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Pilwachs
Magistratsabteilung 13 - Musikschule Wien
Skodagasse 20, 1080 Wien
Tel.: 01 4000-84415
E-Mail: elisabeth.pilwachs@wien.gv.at
www.musikschule.wien.at

Mag. Florian Weis
Mediensprecher Stadtrat Christian Oxonitsch
+43 1 4000 81440
Tel.: +43 676 8118 81440
florian.weis@wien.gv.at
http://www.oxonitsch.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003