Öllinger: Ortner-Rücktritt war längst überfällig

Warum duldet FPÖ so viele Menschen mit rechtsextremistischen und neonazistischen Wurzeln in ihren Reihen?

Wien (OTS) - "Der Rücktritt des Linzer FPÖ-Fraktionschefs Sebastian Ortner alias Mühlegger war höchst an der Zeit", meint Karl Öllinger, Sozialsprecher der Grünen. - kurier.at berichtet, dass Ortner zurücktritt. - "Das fragile Rechtfertigungsgebäude Ortners brach fast stündlich mehr und mehr ein. Mit den Informationen des KURIER bezüglich eines innigen Zusammentreffens zwischen Ortner und dem deutschen NPD-Chef Holger Apfel war es endgültig nicht mehr aufrecht zu erhalten." Auch die Plattform www.stopptdierechten.at hatte heute Belege veröffentlicht, dass Ortner/Mühlegger noch deutlich nach 1988 Kontakte zu rechtsextremistischen und neonazistischen Gruppen und Personen gehabt haben muss.

"Wir nehmen Ortners Rücktritt zur Kenntnis", so Öllinger. "Die Antwort auf die Frage, warum die FPÖ so viele Menschen mit Wurzeln in rechtsextremistischen und neonazistischen Wurzeln in ihren Reihen duldet, ist uns die FPÖ aber noch schuldig", kritisiert Öllinger. "Die Freiheitlichen sind moralisch und intellektuell nicht in der Lage, mit der Vergangenheit zu brechen und legen offensichtlich Wert darauf, dieses Unvermögen Tag für Tag aufs Neue zu bestätigen."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007