ID Card für Möbel

EFIC begrüßt die Initiativen von Alberto Tajani, dem Vizepräsidenten der EK zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Möbelindustrie

Brüssel (OTS) - Antonio Tajani, der Vizepräsident der Europäischen Kommission, hat während seines Besuchs des "Salone del Mobile" in Mailand die Einführung einer neuen Strategie für die holzverarbeitende Industrie und die Möbelindustrie angekündigt, die Ende Juni veröffentlicht werden soll. In Verbindung mit den Maßnahmen, die die Wettbewerbsfähigkeit dieses Bereichs verbessern sollen, präsentierte Kommissar Tajani die geplante Studie zur Einführung einer "ID Card für Möbel".

"Die geplanten Initiativen der Europäischen Kommission sind ein wichtiger Schritt für die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Möbelindustrie. Dieser Wirtschaftsbereich generiert 2 % des europäischen BIP, beschäftigt eine Million Mitarbeiter und ist ein weltweiter Marktführer mit langer Tradition und etablierten Märkten", sagte EFIC-Präsident Markus Wiesner. Im Weiteren fügte er hinzu: "Importdruck, härtere Wettbewerbsbedingungen durch Länder mit niedrigen Fertigungskosten, mangelnder Zugang zu Finanzierungsmitteln für Forschung und Innovation, unzulänglicher Schutz geistigen Eigentums und weiterhin bestehende Barrieren innerhalb des europäischen Marktes - die Beseitigung all dieser Hindernisse muss in Angriff genommen werden."

Vizepräsident Tajani erklärte, dass sich die Strategie vorrangig auf Maßnahmen konzentriert, die den Zugang zu Rohmaterialien verbessern und sowohl das Wachstum als auch die Nachfrage fördern, aber auch den Zugang zu Finanzmitteln für Forschung und Innovation verbessern, Investitionen in Aus- und Weiterbildung erhöhen und die Schutzrechte geistigen Eigentums verbessern.

Vizepräsident Tajani kündigte auch die bevorstehende Durchführung einer Studie zur Einführung einer "ID Card für Möbel" an. Damit sollen sowohl Verbraucherinformationen als auch Markttransparenz verbessert und Qualitätsprodukte gefördert werden, die den höchsten Standards entsprechen. Laut seiner Aussage ergänzt dieser Schritt den Maßnahmenkatalog für Produktsicherheit und Marktüberwachung, der kürzlich von der Kommission verabschiedet wurde.

"Die ID Card für Möbel wird sowohl für Konsumenten als auch den Markt ein unglaublich hilfreiches Instrument werden. Wir begrüßen es sehr, dass die Kommission beschlossen hat, einem wichtigen Wirtschaftsbereich wie dem unseren die gleiche politische Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die sie bereits vielen anderen Bereichen widmet", sagte Markus Wiesner.

EFIC (European Furniture Industries Confederation) wurde 2006 von sieben nationalen Verbänden gegründet, die die Interessen der Möbelindustrien von Belgien, Dänemark, Deutschland, Italien, Slowakei, Spanien und der Türkei vertreten. Später traten auch Portugal, Schweden, Österreich, Russland und Norwegen dem europäischen Verband EFIC bei, der heute rund 70 % des Gesamtumsatzes der europäischen Möbelindustrie repräsentiert. Dieser Wirtschaftsbereich beschäftigt rund 1,5 Millionen Mitarbeiter in seinen knapp 150.000 Unternehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Österreichische Möbelindustrie
Fr. Mag. Dolunay Yerit, M.B.L-HSG
Schwarzenbergplatz 4, 1030 Wien
Tel.: +43(0)1/7122601, Fax: +43(0)1/7130309
office@moebel.at, www.moebel.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FVH0001