LK NÖ: Bei Almflächen-Feststellung ist Rechtssicherheit oberstes Gebot

Schultes: Versachlichung der Diskussion ist notwendig

St. Pölten (OTS) - "Die Bewirtschaftung von Almen hat in den Bergregionen Österreichs größte Bedeutung. Die Einnahmen daraus tragen zur Existenzsicherung unserer Bergbauern bei. Die derzeitige Situation rund um die Almfutterflächen-Ermittlung bedarf daher einer Beruhigung und einer Bereinigung. Oberstes Gebot muss sein, dass Rechtssicherheit für die Alm-Obleute sowie für die Auftreiber hergestellt wird. Eine Versachlichung der Diskussion ist jedenfalls notwendig. Emotionen sind zwar verständlich, aber nur ruhige und konsequente Planung zeigt uns den Lösungsweg", kommentiert der Präsident der Landwirtschaftskammer Niederösterreich, Hermann Schultes, die derzeitige Diskussion rund um die Almen.

"Das Almflächen-Thema darf nicht isoliert betrachtet werden, es hat Bedeutung für die gesamte Referenz beihilfefähiger Flächen Österreichs als von der EU für alle Bauern anerkannte Auszahlungsgrundlage - egal, ob das die Einheitliche Betriebsprämie oder etwa Maßnahmen aus dem ÖPUL betrifft. Umso wichtiger ist es hier, rasch Klarheit zu schaffen", betont Schultes.

Sonderkommission unter Leitung von Fischler wird begrüßt

Um die Verunsicherung bei den Almbewirtschaftern zu reduzieren, wurde in der Landesagrarräte-Konferenz (LARK) am 22.03.2013, also vor einem Monat, eine Vorgangsweise unter Einbindung aller Landesräte, Kammerpräsidenten sowie von Bundesminister Nikolaus Berlakovich und Bauernbund-Präsident Jakob Auer beschlossen und von allen unterzeichnet.

Schultes begrüßt in diesem Zusammenhang auch die Entscheidung, dass Minister Berlakovich eine Sonderkommission unter der Leitung des ehemaligen EU-Agrarkommissars Franz Fischler zur Klärung der Alm-Frage einsetzt, um eine möglichst objektive Umsetzung dieser LARK-Vereinbarung sicherzustellen. Mit Fischler habe man eine erfahrene, allseits anerkannte und äußerst kompetente Persönlichkeit mit Durchschlagskraft für diese Aufgabe gewonnen, so Schultes. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

DI Bernadette Laister
Pressesprecherin Landwirtschaftskammer Niederösterreich
Tel.: 05 0259 29307, Mobil: 0664/60 259 29307, E-Mail: bernadette.laister@lk-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0002