Mitterlehner: Beim Ausbau der Kinderbetreuung noch stärker auf Qualität achten

Familienminister bei BMWFJ-Veranstaltung "Spielend lernen von Anfang an - Qualität in der Kinderbetreuung"

Wien (OTS/BMWFJ) - "Die Zahl der Kinderbetreuungsplätze ist durch unsere Ausbauoffensive deutlich gestiegen. Mit dem quantitativen Ausbau ist aber zunehmend auch die Frage der Qualität verbunden, denn Kinderbetreuung ist längst nicht mehr nur Betreuung, sondern ebenso Bildung", sagte Familienminister Reinhold Mitterlehner am Mittwochabend im Wiener Museumsquartier bei der Eröffnung der BMWFJ-Veranstaltung "Spielend lernen von Anfang an - Qualität in der Kinderbetreuung".

"Österreich hat das Barcelona-Ziel zur Betreuung der Drei- bis Sechsjährigen mit einer Betreuungsquote von über 90 Prozent bereits übertroffen. Bei den Unter-Dreijährigen wollen wir das Barcelona-Ziel von 33 Prozent im Jahr 2016 erfüllen", so Mitterlehner. In Zukunft müsse der Fokus beim weiteren Ausbau der Kinderbetreuung noch stärker auf längeren Öffnungszeiten und auf Qualität in den Kinderbetreuungseinrichtungen gelegt werden, wobei man sich dabei auch an internationalen Standards orientieren wolle. Schon im Zuge der bestehenden 15a-Vereinbarung mit den Bundesländern zum Ausbau der Kinderbetreuung wird die Erweiterung der Öffnungszeiten gezielt gefördert und damit stärker unterstützt

Expertinnen-Vorträge zum Thema Qualität in der Kinderbetreuung

"Qualitativ hochwertige Kinderbetreuung von Anfang an und Chancengerechtigkeit für alle Kinder" so lauteten die Leitsätze der deutschen Sozialpädagogin Dr. Ilse Wehrmann, die als Beraterin in der Professionalisierung von Fachkräften in Kindertageseinrichtungen und zu Themen der Familienpolitik tätig ist. Auch sie unterstrich in ihrem Vortrag, dass der quantitative Ausbau der Kinderbetreuung nicht mit der Einbuße von Qualität einhergehen dürfe. Dazu brauche es bestimmte Standards und Messinstrumente, um die Qualität der Kinderbetreuung zu evaluieren. In diesem Kontext stellte Wehrmann das neue Qualitätsmessinstrument "Promik" (Professionalität messen in Kitas) vor, das gerade in Deutschland eingeführt wird.

Dr. Karin Grossmann, Senior Scientist an der Universität Regensburg, betonte in ihrem Vortrag die Bedürfnisse der Kinder nach beständigen und fürsorglichen Beziehungen. "Diese Beständigkeit garantiert, dass das Kind geschützt wird und dass es Sicherheit empfinden kann" so Grossmann. Das seien wiederum Grundbedingungen für die Entwicklung von Kindern und Voraussetzungen für Lernen und Sprachentwicklung.

Einen wissenschaftlichen Blick auf die Voraussetzungen für den Spracherwerb bei Kindern, vermittelte Mag. Kumru Uzunkaya-Sharma, Sprachwissenschaftlerin an der Universität Wien. "Familien unterscheiden sich darin, wie gut sie Kinder sprachlich und kognitiv fördern können, und das wirkt sich auf die Entwicklung der Kinder aus", so Uzunkaya-Sharma. Ein früher Eintritt in den Kindergarten habe positive Auswirkungen auf die kognitive und sprachliche Entwicklung aller Kinder, aber nur wenn auch die Qualität der Einrichtungen stimme. Als weitere Empfehlungen nannte die Sprachwissenschaftlerin unter anderem Programme zur Elternbildung sowie eine bessere Aus- und Weiterbildung von Pädagogen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Mag. Waltraud Kaserer
Pressesprecherin des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Stv. Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001