Weidenholzer fordert Ende des Kabelsalats bei Ladegeräten - Industrie muss in die Pflicht genommen werden

Konsumentinnen und Konsumenten wünschen sich einheitliche Ladegeräte

Wien (OTS/SK) - "Handys und Smartphones sind heute wichtige Begleiter im Beruf und in der Freizeit. Einheitliche Ladegeräte für Handys und Smartphones stellen eine wesentliche Erleichterung für die Konsumenten dar und werden von den Bürgerinnen und Bürgern ausdrücklich gewünscht", begrüßt der SPÖ-EU-Abgeordnete Josef Weidenholzer den Vorschlag von Industriekommissar Tajani, die Verpflichtung von genormten Schnittstellen für Aufladegeräte zu prüfen, da die Industrie bisher nicht gehandelt hat. "Jahr für Jahr landen Millionen von Ladegeräten für Mobiltelefone im Müll, weil selbst bei neuen Telefonen derselben Marke oft ein neues Ladegerät gekauft werden muss. Wenn die Industrie dieses Problem verkennt, müssen wir sie eben dazu verpflichten", sagt Weidenholzer am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

In weiterer Folge soll laut Ankündigung Tajanis die Harmonisierung auf kleine, tragbare elektronische Geräten wie MP3-Player, Digicam und Tablets ausgeweitet werden. "In Zukunft sollen alle Handys und alle tragbaren elektronischen Geräte mit einem Ladegerät auskommen. Leere Akkus, weil man ein Ladegerät vergessen hat, gehören dann genauso der Vergangenheit an wie die Suche nach dem passenden Kabel zuhause", so der Europaabgeordnete zu den geplanten Erleichterungen für die Konsumentinnen und Konsumenten. (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002