Vorarlberger Sozialpartner sollten über betriebliche Lehrausbildung beraten

Einführung des Blum-Bonus Neu wäre erste Chancenverbesserung für Jugendliche!

Wien (OTS) - Das von Landeshauptmann Wallner angekündigte Treffen der Sozialpartner ist begrüßenswert und sollte dazu genutzt werden, um über die Unterstützung der betrieblichen Lehrausbildung zu diskutieren, so der freiheitliche Wirtschaftssprecher NAbg. Bernhard Themessl in einer ersten Reaktion.

Österreich kann es sich angesichts des ständig zunehmenden Fachkräftemankos und darüber hinaus auch noch sinkender Lehrlingszahlen nicht länger leisten, wegzuschauen. Der Verlust von tausenden betrieblichen Lehrstellen - aufgrund von unqualifizierten und enorm teuren AMS-Fördermaßnahmen - darf nicht weiter hingenommen werden, so Themessl. Zur gezielten Gegensteuerung, brauchen wir unbedingt den weiterentwickelten Blum-Bonus Neu. Ich fordere daher die Vorarlberger Landesregierung auf, mit Vehemenz die Einführung des Blum-Bonus Neu bei der Bundesregierung einzufordern, so Themessl.

Tatsache ist, dass in den letzten Jahren die SPÖVP-Bundesregierung durch Ihre Maßnahmen das Image der Lehre schwer beschädigt hat. Der Kündigungsschutz wurde aufgeweicht, Förderungen zurückgenommen und vor allem die Qualitätssicherung zur Mitte der Lehrzeit inklusive finanzieller Unterstützung abgeschafft! Für schulische Aus- und Weiterbildung werden - zu Recht - ständig mehr Finanzmittel zu Verfügung gestellt und bei der betrieblichen Lehrausbildung werden ständig - zu Unrecht - die Finanzmittel gekürzt. Kein Wunder, wenn bei den Jugendlichen dadurch das Ansehen der Lehrausbildung sinkt, so Themessl.

Der ehemalige Lehrlingsbeauftragte Blum hat über Jahre hinweg bewiesen, dass durch kluge und effiziente Lehrlingsfördermaßnahmen neue Lehrstellen geschaffen werden können und vor allem neue Betriebe dazu ermuntert werden konnten, Lehrlinge auszubilden. Unter seiner Regie sind in drei Jahren über 12.500 zusätzliche betriebliche Lehrstellen geschaffen worden. Wir brauchen daher den Blum-Bonus Neu, so Themessl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006