Hermes holt ausgezeichnete Mobilitätsunternehmen vor den Vorhang

WKÖ verleiht erstmals Verkehrs-Logistik-Preis in den Kategorien Sicherheit, Nachhaltigkeit und Aus- und Weiterbildung

Wien (OTS/PWK241) - Die österreichischen Verkehrs- und Logistikunternehmen leisten jeden Tag hervorragende Arbeit für Wirtschaftsstandort und Wohlstand - höchste Zeit, unternehmerische Leistungen der Branche vor den Vorhang zu holen, fand die Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und hat daher den Hermes Verkehrs-Logistik-Preis ins Leben gerufen, der gestern Abend erstmals verliehen wurde. Zahlreiche Gäste, Unternehmensvertreter und Interessierte feierten die ersten "Hermes"-Preisträger im Haus der Wirtschaft im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung.

Seit Oktober 2012 waren zahlreiche Bewerbungen von heimischen Unternehmen um den "Hermes" eingegangen, der in den drei Kategorien Sicherheit, Nachhaltigkeit und Aus- und Weiterbildung vergeben wurde. Die Hermes-Trophäe, ein Stab mit Schwingen, welche auch die Flexibilität der Branche symbolisieren, wurde speziell von Schülern der HTL-Ferlach, Zweig Industrie-Design, entwickelt.

Leitl: "Branche ist Verbindungstür in die ganze Welt"
Mit dem Hermes Verkehrs-Logistik-Preis beweise die Branche, "dass sie nicht nur notwendig für die gesamte heimische Wirtschaft, sondern auch innovativ und dynamisch ist", sagte WKÖ-Präsident Christoph Leitl in seiner Eröffnungsrede. Er betonte besonders die wichtige Rolle der Transport- und Logistikunternehmen für den heimischen Exporterfolg: "Sie begleiten unsere Betriebe und deren Waren und Dienstleistungen in die ganze Welt, auf die wir so stolz sind. Sie sind die Verbindungstür unserer Wirtschaft hinaus in die Welt. Ohne sie wären unsere rot-weiß-roten Exporterfolge nicht möglich".

WKÖ-Bundesspartenobmann Alexander Klacska sieht den "Hermes" als "starken Beweis dafür, was die Mobilitätsbranche für das Land leistet". Die effiziente und nachhaltige Mobilität von Personen und Gütern sei eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben in einer modernen arbeitsteiligen Gesellschaft. Klacska: "Das ist auch ein Arbeitsauftrag an uns und an die Politik. Wir brauchen eine Politik, die Mobilität unterstützt und nicht verhindert".

Dass sich die Branche den Herausforderungen der Zukunft stelle und schnell und innovativ auf Veränderungen eingehe, zeigten die zahlreichen Nominierungen für den Hermes, die durchwegs auf sehr hohem Niveau waren, betonte Klacska, der auch die Jury für Preisvergabe leitete.

Die Sieger: Magna Steyr, Österreichische Post und DHL
In der Kategorie Sicherheit überzeugte schließlich die Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co.KG die Fachjury. In der Kategorie Nachhaltigkeit ging der Hermes an die Österreichische Post AG, und in der Kategorie Bildung konnte DHL Global Forwarding (Austria) GmbH die Hermes-Trophäe einfahren.

Ehrenpreis für Heidegunde und Paul Senger-Weiss
Den Sonderpreis "Entrepreneur" für das Lebenswerk und besondere Leistungen in der der Transport- und Verkehrswirtschaft verleiht Spartenobmann Klacska an Heidegunde und Paul Senger-Weiss vom Unternehmen Gebrüder Weiss Holding AG. (PM)

Fotos von der Preisverleihung können auf Anfrage gern zur Verfügung gestellt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundessparte Transport und Verkehr
Dr. Erik Wolf
Telefon: +43 (0)5 90 900 3251
E-Mail: seilbahnen@wko.at
Internet: http://wko.at/verkehr

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004