SOS Mitmensch: Jetzt ist die Leistung von Staatssekretär Kurz gefragt

In Österreich aufgewachsener 22-Jähriger wartet auf Einbürgerungsmöglichkeit

Wien (OTS) - SOS Mitmensch fordert Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz in Sachen Einbürgerung zum Handeln auf. "Kurz ist seit nunmehr 2 Jahren im Amt. Er hat durch professionelle Medienauftritte das Vertrauen vieler Menschen gewonnen, jetzt wäre es aber hoch an der Zeit, dass er auch seine sachpolitische Lösungsfähigkeit unter Beweis stellt. Menschen, wie der seit fast 20 Jahren hier lebende Mario Keiber, sollen nicht länger darauf warten müssen, Staatsbürger in ihrer Heimat Österreich werden zu können", so Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

"Mario Keiber ist ein junger Mann, der sich nicht daran erinnern kann, jemals etwas anderes gewesen zu sein, als Österreicher. Dass ihm seit Jahren die Einbürgerung verweigert wird, ist ein Armutszeugnis der Politik. Von "Leistung" kann hier bisher nicht die Rede sein, auch nicht von Staatssekretär Kurz", so Pollak. "Wir haben Kurz angeboten, mit ihm in Gespräche über einen menschen- und demokratiegerechten Zugang zur Staatsbürgerschaft zu treten. Die dieser Tage anstehende Einbürgerungsreform bietet die Möglichkeit, eine lebensnahe Regelung zu schaffen, die es faktischen ÖsterreicherInnen ermöglicht, endlich auch tatsächlich ÖsterreicherInnen zu werden."

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Pollak
Mobil: 0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001