Insektenhotels bieten Heimat für Schmetterlinge, Bienen und Marienkäfer

Verein PFOTENHILFE: So wird Ihr Garten zum Insektenparadies

Wien (OTS) - In der heutigen Zeit gibt es immer mehr Menschen, die sich für ein Leben ohne Garten entscheiden. Oft gibt es für diesen auch gar keine Möglichkeit, weil vor allem in Großstädten aufgrund des Platzmangels Wohnungen überwiegen. Leider wird dadurch aber auch der Lebensraum für Insekten immer kleiner. Ein Insektenhotel bietet die Möglichkeit, in Ihrem Garten einen harmonischen Lebensraum zu schaffen.

Durch die zunehmende Verbauung der Landschaft, aber auch durch Pestizideinsatz im Acker- und Gartenbau schrumpft der natürliche Lebensraum vieler Insekten. Hinzu kommt, dass viele Menschen unter einem "gepflegten" Garten gemähte Wiesen und gestutzte Sträucher verstehen. Totholz und andere Nist-Orte haben keinen Platz mehr.

Bestimmte Insekten wie Wildbienen, Wespen, Florfliegen oder Ohrwürmer sind jedoch nicht nur nützlich, sondern auch notwendig für die Erhaltung des Gleichgewichts in der Natur. Nur durch bestimmte Insekten können Blüten bestäubt und Schädlinge natürlich bekämpft werden. Daher sind auch Äpfel, Marillen, Birnen und Kirschen abhängig von der Blütenbestäubung durch Insekten. Einige dieser kleinen Tiere stehen bereits auf der Liste gefährdeter Arten. Sogar 60 Prozent der heimischen Falterarten sind gefährdet.

"Der beste Weg, ein Stück Natur in seinen Garten zurückzubringen, ist, sich ein Insektenhotel anzuschaffen." betont Sonja Weinand, Sprecherin des Verein PFOTENHILFE. Das Material und der Anbringungsort des Insektenhotels werden abhängig davon ausgesucht, welchen Tieren man ein Zuhause bieten will. Möchte man Marienkäfer anziehen, sollte ein Heim mit Föhrenzapfen ausgesucht werden und in näherer Umgebung sollten sich Klee- und Liliengewächse befinden. Schmetterlinge wiederum benötigen ein Nist- und Übernachtungsquartier aus Massivholz mit dünnem länglichen Spalt. Sie ernähren sich unter anderem von Brennnesseln, Lavendel und Holunder.

"Ein solches Hotel ist eine Bereicherung für die ganze Familie -sind die Bewohner erst einmal eingezogen, kann man Tiere beobachten, die man normalerweise gar nicht zu Gesicht bekommt." so Weinand. Der perfekte Platz für ein Insektenhotel mit vielen verschiedenen Tieren ist in der Nähe einer gemischten Blumenwiese, er sollte aber auch wind- und regengeschützt sein. Wer handwerklich begabt ist, kann sich ein Insektenhotel sogar selbst bauen. Der Phantasie und der Größe sind dabei keine Grenzen gesetzt. Im Internet gibt es außerdem eine große Auswahl an Bauanleitungen. Typische Materialien sind beispielsweise Baumscheiben, Äste, Holzwolle, Baumrinden, Stroh, Schilfrohr und Lehm.

Auch im Tierheim PFOTENHILFE Lochen in Oberösterreich hängen mehrere Insektenhotels, die von zahlreichen Tieren benützt werden. "Schmetterlinge, Hummeln und andere Tiere nützen diese Nistplätze und es macht großen Spaß, die Tiere zu beobachten." freut sich Weinand.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann eine E-Mail an info@pfotenhilfe.org mit dem Kennwort "Insektenhotel" schreiben. Die ersten drei Einsendungen bekommen vom Verein PFOTENHILFE ein Insektenhotel nach Hause geliefert.

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Weinand, Vereinssprecherin Verein PFOTENHILFE sonja.weinand@pfotenhilfe.org, Tel.: 01 / 892 23 77 www.pfotenhilfe.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001