SP OÖ: Causa Ortner - Haimbuchner soll sich entschuldigen

Empörung über Vergleich mit SPÖ-Politikern

Linz (OTS) - Als wäre das Tötungstechniken-Video mit Sebastin Ortner und die Reaktionen der FPÖ darauf nicht schon schlimm genug, setzt FP-Landesvorsitzender Manfred Haimbuchner nun einen neuen Tiefpunkt. "Die SPÖ Oberösterreich weist in aller Schärfe zurück, dass FP-Obmann Manfred Haimbuchner die Teilnahme an Nazi-Camps, in denen Tötungstechniken und Meuchelmordmethoden vermittelt wurden, mit politischen Aktivitäten von SPÖ-Politikern in ihrer Jugend gleichzu setzen versucht. Für diese untragbare Entgleisung hat sich Manfred Haimbuchner umgehend zu entschuldigen", stellt SP-Landesgeschäftsführer Christian Horner zu den unzulässigen Rechtfertigungsversuchen der FPÖ in der Causa Ortner fest.

Es sei empörend, auch nur den Namen eines SPÖ-Politikers in einem Atemzug mit den Naziaktivitäten und dem Tötungstechnikenvideo Sebastin Ortners zu nennen. "Das sind die üblichen Aufrechnungsmethoden, die wir von den Nazis kennen. Das müsste auch Manfred Haimbuchner wissen. Aber in der Bedrängnis brennen bei der FPÖ wohl alle Sicherungen durch", kritisiert Horner.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Sabine Naderer
SP-Medienservice
0732 77 26 11 38
sabine.naderer@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002