Frauenberger: Einkommenstransparenz durchsetzen

Die Stadt Wien hat sich zur Transparenz freiwillig selbstverpflichtet

Wien (OTS) - "Einkommenstransparenz ist der erste Schritt zu einer gerechten Entlohnung und dem Schließen der Lohnschere", betont Sandra Frauenberger, Wiener Frauenstadträtin, anlässlich der Analyse der Einkommenstransparenz durch die Arbeiterkammer. "In Wien haben wir uns daher freiwillig zu einem Einkommensbericht verpflichtet, damit wir wissen, in welchen Bereichen auch der öffentliche Dienst Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern vorweist."

"Die Offenlegung von Einkommen in Stellenausschreibungen ist eine wirksame Maßnahme für Transparenz am Arbeitsmarkt und eine sinnvolle Hilfestellung für die Gehaltsverhandlungen bei Bewerbungen," spricht sich Frauenberger für ein hohes Maß an Gehaltstransparenz aus. Weiters zeige die AK Analyse erfreulicherweise, dass das Gesetz Wirkung zeigt, auch wenn Nachschärfungen notwendig seien. So verweist auch die AK darauf, dass im öffentlichen Bereich nur der Bund vom Gesetz betroffen ist: "Zum Einkommensbericht hat sich Wien schon freiwillig selbstverpflichtet, ein nächster Schritt wird die Umsetzung der Gehaltstransparenz in den Stellenausschreibungen für die Stadt Wien sein," kündigt Frauenberger an. (Schluss) grs

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Stefanie Grubich
Tel.: +43 1 4000 81853
stefanie.grubich@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013