World Vision: Wollen uns endlich auf das Wort der Politiker verlassen können

Entwicklungshilfe wird gegen internationalen Trend weiter reduziert

Wien (OTS) - "Der neue Finanzrahmen ist ein trauriger Schritt rückwärts. Österreich gerät erneut weiter ins Hintertreffen!", so Daniel Streit, Leiter der Internationalen Programme bei World Vision Österreich über den am Dienstag beschlossenen Bundesfinanzrahmen. "Als eines der reichsten Länder der Welt, versucht Österreich, die Wirtschaftskrise auf dem Rücken der ärmsten Länder der Welt auszugleichen", so Streit.

Österreich zeigt sich mit seinen 0,28 Prozent des Bruttonationaleinkommens für Ausgaben zur globalen Armutsbekämpfung im absoluten europäischen Schlussfeld, lediglich die Krisenländer Portugal, Spanien, Italien und Griechenland geben weniger. Streit:
"Entwicklungshilfe ist unseren Politikern anscheinend wurscht!"

Rückfragen & Kontakt:

World Vision Österreich
Mag. Andrea Janousek
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 664 833 94 11
andrea.janousek@worldvision.at
www.worldvision.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVI0001