Karlheinz Töchterle: Wissenschaftskooperation zwischen Österreich und der Slowakei weiter ausbauen

Wissenschaftsminister zu Gast in Bratislava - setzt Besuche in Nachbarländern fort - gemeinsame Absichtserklärung ebnet Weg für Verlängerung der "Aktion Österreich-Slowakei"

Wien (OTS) - "Wir werden die Kooperation im Wissenschaftsbereich zwischen Österreich und der Slowakei weiter ausbauen", so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle. Er absolviert heute einen Arbeitsbesuch in Bratislava und setzt damit seine Besuche in den Nachbarländern fort, die ihn bisher in die Schweiz, nach Deutschland, Tschechien, Italien und Slowenien geführt haben. Im Rahmen des Zusammentreffens mit Bildungsminister Dr. Dusan Caplovic wird Töchterle mit seinem Amtskollegen auch eine gemeinsame Absichtserklärung im Bereich Wissenschaftskooperation unterzeichnen, die den Weg zur Verlängerung der erfolgreichen "Aktion Österreich-Slowakei" zur gezielten Förderung der bilateralen Mobilität junger Forschenden ebnet. Weiters ist der Minister unter anderem an der Comenius Universität zu Gast, wo er auch mit Rektor Dr. Karol Micieta zusammentrifft und einen Vortrag zum Thema "Die Bildungsreform des Comenius und Herausforderungen im Bildungsbereich der heutigen Zeit" hält. Abschließend besucht der Minister das Institut für Germanistik der Comenius Universität und trifft mit Vertreter/innen des slowakischen Hochschul- und Forschungssektors zusammen.

Die Slowakei ist ein wichtiger Partner für Österreich im Bereich Hochschulbildung, Wissenschaft und Forschung. Aktuell gibt es 17 Partnerschaftsabkommen zwischen Universitäten beider Länder, vier davon zwischen österreichischen Universitäten (Universität Graz, Universität Innsbruck, Universität Wien, Veterinärmedizinische Universität Wien) und der Comenius-Universität Bratislava. Als maßgeblicher Impuls für die Kooperationen beider Länder dient auch die 1992 aus der Taufe gehobene "Aktion Österreich-Slowakei", durch die zuletzt 90 Studierende, Lehrende und Forschende beider Länder jährlich finanziell unterstützt wurden. Die Unterzeichnung der gemeinsamen Absichtserklärung ebnet den Weg zur Verlängerung um weitere sechs Jahre. Die entsprechenden Verhandlungen finden im kommenden Juni in Wien statt.

Das zwischen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Slowakischen Akademie der Wissenschaften (SWA) 2004 abgeschlossene Kooperationsabkommen zur Finanzierung von Forschungsaufenthalten haben bisher 180 Wissenschaftler/innen beider Länder genutzt. Die Slowakei ist weiters Partner im Mobilitätsprogramm CEEPUS (Central European Exchange Programme for University Studies). Aktuell studieren rund 1.700 slowakische Studierende an österreichischen Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001