Städtebund: "Europa" ist Thema der neu erschienenen Österreichischen Gemeindezeitung (ÖGZ)

Wien (OTS) - Die aktuelle Ausgabe der ÖGZ widmet sich dem Schwerpunkt "Europa". Über 60 Prozent der EU-Gesetze betreffen die Kommunen der Mitgliedsstaaten, daher ist die Europapolitik ein wichtiges Schlüsselinstrument für Städte und Gemeinden. Umgekehrt wird die EU-Politik stark von regionalen Interessen beeinflusst.

"Weit über die Hälfte der EU-Bevölkerung lebt in Städten, hier werden die Arbeitsplätze der Zukunft geschaffen und 85 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung erbracht. Europa muss der städtischen Dimension mehr Rechnung tragen. Denn auch in Zukunft werden Europas Ballungszentren die Laboratorien der Gesellschaft sein", sagt Thomas Weninger, Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes.

Die vorliegende Ausgabe der ÖGZ gibt Einblick in die Arbeit von EU-Verantwortlichen und ihren kommunalen Themen in Brüssel.

Informationen über den Österreichischen Städtebund

Der Österreichische Städtebund ist die kommunale Interessenvertretung von insgesamt 246 Städten und größeren Gemeinden. Etwa 65 Prozent der Bevölkerung und 71 Prozent der Arbeitsplätze befinden sich in Österreichs Ballungsräumen.
Mitglieder des Städtebundes sind neben Wien und den Landeshauptstädten praktisch alle Gemeinden mit über 10.000 EinwohnerInnen. Die kleinste Mitgliedsgemeinde zählt knapp 1.000 EinwohnerInnen. Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Der Österreichische Städtebund ist Gesprächspartner für die Regierung auf Bundes- und Landesebene und ist in der österreichischen Bundesverfassung (Art. 115 Abs.3) ausdrücklich erwähnt.

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Silvia Stefan-Gromen
Mediensprecherin Österreichischer Städtebund
Telefon: 01 4000-89983
E-Mail: silvia.stefan-gromen@staedtebund.gv.at
www.staedtebund.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008