Josefstadt: Neue Schau "Hebbel - Wien als Wendepunkt"

Bis 18.12.: Ausstellung über Dichter im Bezirksmuseum 8

Wien (OTS) - Im Bezirksmuseum Josefstadt (8., Schmidgasse 18) befindet sich eine "Hebbel-Gedenkstätte". Anlässlich des 200. Geburtstages und des 150. Todestages des Lyrikers, Erzählers und Dramatikers Friedrich Hebbel (18.3.1813 - 13.12.1863) ist dort eine Sonder-Ausstellung mit dem Titel "Friedrich Hebbel (1813 - 1863) Wien als Wendepunkt" zu sehen. In Wort und Bild informiert die Schau von Donnerstag, 18. April, bis Mittwoch, 18. Dezember, über das Leben und das Schaffen des bedeutenden Dichters. Der frei zugängliche Eröffnungsabend am Donnerstag, 18. April, beginnt um 19.00 Uhr. Im Festsaal des Museums (1. Stock) sprechen Hebbel-Kenner und es gibt ein Musik-Programm. In weiterer Folge ist die Sonder-Ausstellung jeweils Sonntag (10.00 Uhr bis 12.00 Uhr) und Mittwoch (18.00 bis 20.00 Uhr) geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos. Auskünfte: Telefon 403 64 15 (tlw. Anrufbeantworter), E-Mail bm1080@bezirksmuseum.at.

Dem aus Deutschland stammenden Hebbel gelang der Durchbruch als Dichter in Wien, wo er eine Hofschauspielerin heiratete und bis zu seinem Tod blieb. Die Worte "Wien als Wendepunkt" im Titel der Schau weisen darauf hin. Organisator der Sonder-Ausstellung ist die "Internationale Friedrich Hebbel-Gesellschaft". Bei der Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag werden Auszüge aus dem bewegenden Liederzyklus "Der weite Weg" (Vertonung von Hebbel-Gedichten durch Peter Haßmann) vorgetragen. Rezitationen von Sanna Paulick runden die Darbietungen von Florian Pejrimovsky (Bariton) sowie Eva Mark-Mühlher (Klavier) ab. Ein Vertreter des Bezirkes nimmt die Eröffnung der Ausstellung vor. Repräsentanten der "Hebbel-Gesellschaft" sprechen einführende Worte und führen durch die Schau. Mehr Informationen fordern Interessierte per E-Mail direkt bei der "Hebbel-Gesellschaft" an: hebbel.at@gmail.com.

Allgemeine Informationen:

o Internationale Friedrich Hebbel-Gesellschaft: www.hebbel.at o Bezirksmuseum Josefstadt: www.bezirksmuseum.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Oskar Enzfelder
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81057
E-Mail: oskar.enzfelder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004