Leitl: Neue Eigenkapitalregeln Basel III erfordern Begleitmaßnahmen

EU-Parlament gibt grünes Licht für Basel III - Erleichterungen für KMU ein österreichischer Erfolg - nun Weichen für Stärkung alternativer Finanzierungen stellen

Wien (OTS/PWK231) - "Die neuen Eigenkapitalregeln Basel III könnten die Stabilität des Finanzsystems deutlich erhöhen, wenn sie weltweit umgesetzt würden", erklärt Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, anlässlich der heutigen Abstimmung über die Reform der Eigenkapitalregeln für die Kreditwirtschaft im Europäischen Parlament und drängt erneut auf eine Umsetzung zumindest auch in den USA und Asien. Positiv hebt Leitl hervor, dass dank der österreichischen Bemühungen und der Verhandlungsführung des österreichischen Berichterstatters Othmar Karas weitere Erleichterungen für Klein- und Mittelbetriebe bei der europäischen Umsetzung erreicht werden konnten. Auch Leitl selbst hatte in Brüssel diesbezüglich Gespräche geführt: "Es konnten gravierende negative Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung verhindert werden."

Positiv sei, dass die Besonderheiten der Bankensektoren in Österreich berücksichtigt wurden: "Die Vielfalt des österreichischen Bankensystems ist eine Stärke der Volkswirtschaft und kommt den Unternehmen bei der Kreditaufnahme zu Gute", so Leitl. Kritisch sieht der WKÖ-Präsident hingegen die immer komplexer werdende Regulierung des Finanzsystems. "Weniger ist manchmal mehr."

Basel III schränkt durch erhöhte Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen den Spielraum der Banken bei der Kreditvergabe ein. "Daher müssen wir nun rasch die Weichen für ein verbessertes Angebot an anderen Finanzierungsformen stellen." Eine aktuelle, von WKÖ und aws in Auftrag gegebene, Umfrage unter KMU zeigt, dass sich ein Viertel der Betriebe für alternative Finanzierungsformen interessiert.

Notwendig ist daher der rasche Beschluss eines "Crowdfunding- und Bürgerbeteiligungsgesetzes", zu dem die WKÖ bereits einen konkreten Gesetzesvorschlag vorgelegt hat. Auch eine Nachfolgeregelung für die Mittelstandsfinanzierungsgesellschaft muss dringend erarbeitet werden. Zur Verbesserung des Zugangs zur Kreditfinanzierung muss zudem das nationale und das europäische Garantieinstrumentarium ausgebaut werden. (FA)

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Finanz- und Handelspolitik
Mag. Erich Kühnelt
Tel.: +43 5 90 900-3739
E-Mail: erich.kuehnelt@wko.at

EU-Büro der Wirtschaftskammer Österreich/Presse
Mag. Franziska Annerl
Tel.: +32 474 47 25 94
E-Mail: franziska.annerl@eu.austria.be

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006