Karas-Berichte zur Bankenregulierung mit überwältigender Mehrheit angenommen

Alle politischen Fraktionen gratulieren dem Vizepräsidenten des EU-Parlaments für ausgehandelten Kompromiss

Straßburg, 16. April 2013 (ÖVP-PD) Das Plenum des Europäischen Parlaments hat heute in Straßburg das von Othmar Karas federführend verhandelte neue Gesetzespaket für den Bankensektor (CRD / Basel III) mit überwältigender Mehrheit beschlossen. Für die Richtlinie stimmten 608 Abgeordnete, 33 dagegen. 595 Abgeordnete stimmten für die Verordnung, 40 dagegen. ****

In der Plenardebatte erntete der Parlamentsvizepräsident für seine Verhandlungsführung und das erzielte Ergebnis Lob von allen politischen Fraktionen sowie von Binnenmarktkommissar Michel
Barnier und der irischen Ratspräsidentschaft. "Die Debatte hat gezeigt, dass wir im Europäischen Parlament gerade bei der Bekämpfung der Krise und der Stabilisierung der Finanzmärkte an einem Strang ziehen. Die Entschlossenheit der europäischen Volksvertreter über Partei- und Ländergrenzen hinweg ist deutlich spürbar. Wir müssen diesen Schwung der gelungenen Bankenregulierung jetzt mitnehmen zur Verwirklichung der Bankenunion und in weiterer Folge der Fiskalunion sowie beim Kampf gegen Steueroasen und das Schattenbankensystem", so Karas.

Karas bezeichnet den heutigen Beschluss als den "bisher größten Erfolg meiner politischen Tätigkeit im Europäischen Parlament". "Nach diesem überwältigenden Votum steht dem Inkrafttreten dieser zukunftsweisenden neuen Regeln für Banken zum 1. Jänner 2014 nichts mehr im Wege", so Karas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas, MEP, Tel.: +32-2-284-5627,
othmar.karas@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004