Spindelegger: "Zwei Millionen für syrische Flüchtlingskrise"

Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger kündigt weiteren Beitrag an humanitärer Hilfe für syrische Flüchtlinge an.

Wien (OTS) - "Der schon mehr als zwei Jahre währende Konflikt in Syrien fordert einen immer höheren Blutzoll und zerstört die Existenzgrundlagen von Millionen von Menschen. Auch die Nachbarstaaten Syriens stehen angesichts der stetig steigenden Zahl syrischer Flüchtlinge zunehmend unter Druck. Beim Besuch eines Flüchtlingslagers vergangene Woche im Libanon konnte ich mir selbst ein Bild von den extrem schwierigen Lebensbedingungen syrischer Flüchtlinge machen. Wir möchten hier einen Beitrag leisten und haben uns daher entschieden weitere zwei Millionen aus dem Auslandskatastrophenfonds zur Linderung der humanitären Krise zur Verfügung zu stellen", kündigte Außenminister Michael Spindelegger heute die Aufstockung des österreichischen Beitrags im Anschluss an den Ministerrat an.

Davon soll 1,1 Millionen Euro das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR im Rahmen des Nothilfeaufrufes der Vereinten Nationen für syrische Flüchtlinge in der Region erhalten. 900.000 Euro werden für Hilfsvorhaben österreichischer Nichtregierungsorganisationen für syrische Flüchtlinge in betroffenen Nachbarstaaten zur Verfügung gestellt. Das Lebensministerium gab 300.000 Euro an Nahrungsmittelhilfe im Wege des Welternährungsprogrammes. Mit diesem Beitrag erhöht sich die gesamte humanitäre Hilfe, inklusive der Nahrungsmittelhilfe des Lebensministeriums und der Sachleistungen des Innenministeriums, die Österreich zur Linderung der durch den Syrienkonflikt hervorgerufenen Notlage leistete, auf rund 6 Millionen Euro.

Die von den Vereinten Nationen veröffentlichten Zahlen zeichnen ein dramatisches Bild der humanitären Situation. 6,5 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe. 4 Millionen Menschen sind intern vertrieben. Mehr als 1,2 Millionen Personen, davon gut drei Viertel Frauen und Kinder, mussten in den Nachbarländern Zuflucht suchen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3739,3262,4550; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001