Karlheinz Töchterle: Morgen beginnt Registrierung in vier Studienfeldern

Umfassende Informationen unter www.studienbeginn.at

Wien (OTS) - Nächster Schritt in der Testphase der kapazitätsorientierten, studierendenbezogenen Universitätsfinanzierung ("Studienplatzfinanzierung"): Morgen beginnt die Registrierung für die Studienfelder Biologie und Biochemie, Architektur und Städteplanung, Pharmazie sowie Management und Verwaltung, Wirtschaft und Verwaltung und Wirtschaftswissenschaften (in der Informatik verzichten alle anbietenden Universitäten auf Aufnahmeverfahren). Angehende Studierende für Studien in diesen vier Studienfeldern können sich ab morgen online auf der Homepage der von ihnen gewählten Universität registrieren. "Wir wollen die Studiensituation für Studierende in stark nachgefragten Fächern verbessern. Dies ist ein erster Schritt dazu: Wir legen Kapazitäten fest, ermöglichen den Universitäten Aufnahmeverfahren und investieren 36 Millionen Euro in zusätzliche Professoren", so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle. In den kommenden Wochen gibt es umfangreiche Informationsmaßnahmen, unter anderem bietet die Homepage www.studienbeginn.at einen umfassenden Überblick und verlinkt direkt mit den Registrierungsformularen der einzelnen Universitäten.

Neben Aktivitäten der einzelnen Universitäten (Newsletter, Informationsveranstaltungen etc.) gibt es auch seitens des Ministeriums, der Universitätenkonferenz und der ÖH gezielte gemeinsame Informations- und Kommunikationsmaßnahmen. Eine direkte Information an alle Maturantinnen und Maturanten erfolgte durch einen gemeinsamen Brief von Unterrichtsministerin Dr. Claudia Schmied und Wissenschaftsminister Dr. Karlheinz Töchterle. Weiters gibt es Inserate in mehreren Print- und Onlinemedien, um (angehende) Studierende auf die Neuregelung aufmerksam zu machen. Die Homepage www.studienbeginn.at bietet einen "Studienfinder", der mit wenigen Mausklicks ermöglicht, sich über die Voraussetzungen für ein Studium am jeweiligen Studienort zu informieren.

Die Frist für die morgen beginnende Registrierung endet im Studienfeld Wirtschaft am 31. Mai, in Architektur und Städteplanung am 14. Juni und in Biologie und Biochemie sowie Pharmazie am 2. August. Nach einer Nachfrist, in der die Universitäten eventuell noch freie Plätze mit Studienwerbern/innen "auffüllen", die bereits an einem anderen Standort in diesem Studienfeld registriert sind, finden etwaige Aufnahmeverfahren statt. Diese kommen dann zustande, wenn es tatsächlich mehr Studienbewerber/innen als zur Verfügung stehende Plätze gibt. Die Termine dafür sind ebenso bereits festgelegt (Wirtschaft: 9. Juli; Architektur und Städteplanung: 22. Juli; Biologie und Biochemie: 5. September; Ernährungswissenschaften: 6. September; Pharmazie: 9. September).

Stichwort Studienplatzfinanzierung und Testphase in fünf Studienfeldern Die Universitätsfinanzierung Neu wurde zwischen den Koalitionsparteien unter der Prämisse ausverhandelt, dass es österreichweit insgesamt nicht weniger Studienplätze geben wird. Die Anzahl von Studienanfängerplätzen, die die Universitäten in den betreffenden Studienfeldern zur Verfügung stellen müssen, wurde gesetzlich festgelegt; die Plätze pro Studienfeld/Universität wurden zwischen dem Ministerium und der jeweiligen Universität in Gesprächen fixiert. Ab deren Überschreiten haben die Universitäten die Möglichkeit für ein Aufnahmeverfahren vor der Zulassung oder die Auswahl der Studierenden bis längstens ein Semester nach der Zulassung. Dieses Aufnahme- bzw. Auswahlverfahren kann die Universität weitgehend autonom gestalten, wie das auch in anderen Fächern (bspw. Kunst, Sport, Publizistik) bereits der Fall ist. Gewisse Vorgaben sind gesetzlich festgelegt, zum Beispiel die nun startende Registrierung der Studienwerber/innen, die mehrstufige Ausgestaltung der Aufnahme- und Auswahlverfahren und die rechtzeitige Bekanntgabe des Prüfungsstoffes (vier Monate vor der Prüfung).

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001