RFJ-Landbauer: Hundstorfer entpuppt sich als Zukunftsmörder unserer Jugend

Arme Asylanten sind selbstverständlich wichtiger als wir Österreicher

Wien (OTS/fpd) - Den Erlass des "Sozial"ministers, wonach Asylwerbern bis 25 der Zugang zur Lehre erlaubt werden soll, bezeichnet der Bundesobmann des Ringes Freiheitlicher Jugend (RFJ) Österreich Udo Landbauer als gemeingefährlichen Anschlag auf die österreichische Jugend, die kommenden Generationen und den Arbeitsmarkt in seiner Gesamtheit.

Landbauer: "Hundstorfer will lieber Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlingen eine Lehrausbildung zukommen lassen, als in die eigene Jugend zu investieren. Dass sich dieser Herr noch Bundesminister der Republik Österreich nennen darf, ist eigentlich an sich schon ein Skandal."

"Anstatt sich immer mehr neue SPÖ-Wähler ins Land zu importieren, sollte der Minister besser sein Augenmerk auf die Attraktivierung der Lehre und die Schaffung von verbesserten Rahmenbedingungen legen. Die seit seiner Abschaffung vom RFJ immer geforderte Wiedereinführung des Blum Bonus ist ja anscheinend noch immer keine Option. Verständlich, würde das den erhofften Zuzug aus dem billigen Ausland nicht gerade fördern", so Landbauer abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007