FP-Haslinger: Politik muss auf den Drogentod durch Liquid Ecstasy reagieren!

Der Tod durch K.O.-Tropfen ist neu - die heimtückische Verabreichung mittlerweile gängige Praxis!

Wien (OTS/fpd) - Mit dem dramatischen Tod einer jungen Frau hat die Drogenkriminalität in Wien eine neue Dimension angenommen. Die Frau wollte ihren Durst stillen und musste sterben, weil sie ungewollt hochprozentiges Liquid Ecstasy zu sich nahm. Die Politik muss diesen Fall zum Anlass nehmen und dahingehend reagieren, dass durch spezial-und generalpräventive Maßnahmen die heimtückischen Verbrecher die Lust am Verabreichen ihrer K.O-Tropfen verlieren. Denn bei Festen, Veranstaltungen und Partys kommt die Droge in Summe gesehen literweise pro Nacht zum Einsatz. Da jede Person anders reagiert, werden viele Fälle gar nicht oder erst im Nachhinein erkannt, erklärt der Wiener FPÖ-Gemeinderat Gerhard Haslinger, Mitglied im Drogenbeirat.

Es war somit nur eine Frage der Zeit, bis das erste Todesopfer zu beklagen ist. Während sich Junkies ihre Suchtmittel bewusst verabreichen, sind die Fälle mit K.O.-Tropfen ein gemeiner Anschlag auf das Bewusstsein und die Gesundheit potentieller Opfer, so Haslinger.

Wenn man in Wien mit todbringenden Giftcocktails im Auto herumfahren kann, ohne Angst haben zu müssen erwischt und hart bestraft zu werden, dann zeigt das, dass der Gesetzgeber dringenden Handlungsbedarf hat. Harte Bestrafung wird diese gemeinen Attacken zwar nicht gänzlich verhindern, aber zumindest die Anwendungen reduzieren. Derzeit können die Substanzen über das Internet ungeniert erworben werden. Die Wirkung wird auch zum Spaß meist an Frauen ausprobiert. Oft kommt es dabei zu Schändungen, wie auch im gegenständlichen Fall zu vermuten ist.

LAbg. GR Gerhard Haslinger fordert daher, dass bereits der Besitz von diesen Substanzen sowie selbstverständlich das Verabreichen - auch ohne Folgen für das Opfer - unter Strafe gestellt wird. Milderungsgründe, wie etwa Suchtkrankheit, dürfen bei diesen Tätern jedenfalls nicht zur Anwendung kommen. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001