ÖGB-Bundesfrauenkongress: Prammer: Es ist kein Staat zu machen ohne Frauen

Oberhauser: Wir haben die Chance gemeinsam einiges durchzusetzen

Wien (OTS/ÖGB) - "Es ist kein Staat zu machen ohne Frauen", stellte Nationaratspräsidentin Barbara Prammer beim "Talk im Catamaran" zum Abschluss der Eröffnung des 17. ÖGB-Bundesfrauenkongresses Mittwochabend in Wien fest. ÖGB-Vizepräsidentin Sabine Oberhauser strich heraus, dass Frauen gemeinsam, beispielsweise in der Sozialpartnerschaft, mit der Regierung und mit dem ÖGB als Gesamtorganisation einige durchsetzen können.++++

Gleichstellungspolitik dürfe kein Lippenbekenntnis sein, strich Prammer weiters hervor und meinte: "Frauen haben die Chance, sie müssen sich diese nur nehmen". Wesentlich dabei sei, eine ausgezeichnete Bildung und Ausbildung. Es brauche auch die europäische Dimension. Prammer: "Es darf nicht egal sein, was beispielweise in Spanien oder Portugal passiert."
Zumindest im Bereich des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) gäbe es Parität an der Spitze, stellte Claudia Menne, EGB-Sekretärin für Gleichstellung, fest. Auch habe der EGB ein eigenes Gleichstellungprogramm. Menne weiter: "Durch die hohe Arbeitslosigkeit kommt es auf europäischer Ebene zu einer Angleichung zwischen Männern und Frauen, aber leider nach unten."

Für ÖGB-Bundesfrauenvorsitzende Brigitte Ruprecht hat Gerechtigkeit oberste Priorität. Ruprecht: "Nicht böse Männer gegen brave Frauen, sondern gleiche Chancen für beide Geschlechter." Wesentlich sei auch, dass Frauen die soziale, gesellschaftliche und wirtschaftliche Unabhängigkeit erreichen. Oberhauser stellte abschließend fest, dass der ÖGB nur so stark sei wie jedes einzelne Mitglied, und der ÖGB habe viele Frauen als Mitglieder.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Presse
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39 266
Mobil: 0664/814 63 11
e-mail: franz.fischill@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005