Leichtfried: USA wissen um Gentechnik-Ablehnung in Österreich

SPÖ-EU-Delegationsleiter bei Gesprächen zum EU-USA-Freihandelsabkommen in Washington - "Keine Abschwächung bei Gentechnik zulassen"

Wien (OTS/SK) - Bei Gesprächen rund um die Verhandlungen des Freihandelsabkommens zwischen der Europäischen Union und den USA entwickelt sich die Frage rund um gentechnisch veränderte Lebensmittel als schwierig. "In der Diskussion etwa an der Johns Hopkins Universität in Washington gab es dazu von amerikanischer Seite gezielte Fragen zum Gentechnik-Vorbehalt Österreichs. Das Thema ist präsent. Mir geht es darum, ein Freihandelsabkommen zu erzielen, das keine Nivellierung nach unten bei der Lebensmittesicherheit und in Fragen von Gentechnik bringt", erläutert SPÖ-EU-Delegationsleiter Jörg Leichtfried, Mitglied im Ausschuss für internationalen Handel des Europäischen Parlaments, am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. **** (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006