Die Sonnenstrahlen einfangen: neues Infoblatt Photovoltaik

"die umweltberatung" gibt Tipps zur Anschaffung von Photovoltaik-Anlagen

Wien (OTS) - 55 Jahre ist die Photovoltaiktechnologie nun schon alt, und sie wurde stetig weiterentwickelt. Wie Photovoltaikanlagen funktionieren, was sie bringen und worauf bei der Anschaffung einer Anlage zu achten ist, zeigt "die umweltberatung" im neuen Infoblatt "Photovoltaik".

"Die Sonne produziert so viel Energie, dass es schade wäre, diese Energie nicht technisch zu nutzen", sagt Sabine Vogel, Energieexpertin von "die umweltberatung". Die Stromerzeugung aus Sonnenlicht ist im Tages- und Jahresverlauf natürlich schwankend. Je nach Sonneneinstrahlung und Dimensionierung der Anlage kann die Stromproduktion auch den Verbrauch im Haushalt übertreffen - so wird ein Haushalt zum Stromproduzenten.

Selbst erzeugen, selbst verbrauchen

Bei Häusern, die an das Stromnetz angeschlossen sind, speisen deshalb die Anlagen den Überschuss ins Netz ein. Bei Engpässen und in der Nacht bezieht der Haushalt den Strom aus dem Netz. "Der Einspeisetarif bringt viel weniger als die Kilowattstunde aus dem Netz kostet. Daher ist es am effizientesten, den selbst produzierten Strom durch ausgeklügelte Nutzung soweit wie möglich auch selbst zu verbrauchen. Zum Beispiel werden Geräte mit hohem Energieverbrauch wie Waschmaschine und Geschirrspüler über eine automatische Steuerung dann eingeschalten, wenn die Anlage Strom produziert", rät Sabine Vogel. Der Einspeisetarif wird im Vertrag mit dem Energieversorgungsunternehmen festgelegt. Er beträgt meist knapp die Hälfte des Verbrauchspreises und liegt derzeit zwischen 7 und 12 Cent pro Kilowattstunde.

Amortisation und Förderung

Der Energieaufwand bei der Rohstoffgewinnung und Herstellung der Anlage ist je nach Modell innerhalb von 2,5 bis 5 Jahren wieder ausgeglichen. Wirtschaftlich amortisiert sich eine Photovoltaik-Anlage in 12 bis 15 Jahren, wenn man eine Förderung in Anspruch nimmt und keinen Kredit benötigt. Bei kleinen Anlagen bis 5 kWp ist es möglich, Förderungen des Bundes, des Landes und der Gemeinde in Anspruch zu nehmen (kWp = Kilowattpeak = Maximalleistung). Für große Anlagen ab 5 kWp gibt es diese Investitionsförderungen nicht, in diesem Fall kann die bundesweite Tarifförderung in Anspruch genommen werden, die im Ökostromgesetz geregelt ist.

Neues Infoblatt "Photovoltaik"

Im Infoblatt "Photovoltaik" stellt "die umweltberatung" diese Technologie und ihre Einsatzbereiche anschaulich dar und gibt Tipps zur Anschaffung einer Photovoltaikanlage. Kostenloser Download auf www.umweltberatung.at/download. "die umweltberatung" bietet firmenunabhängige, persönliche Beratung zum energieeffizienten Bauen und Sanieren: Tel. 01 803 32 32

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der Wiener Volkshochschulen GmbH, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22.

Rückfragen & Kontakt:

Sabine Seidl, "die umweltberatung" Wien
Tel. 01 803 32 32-72, mobil 0699 189 174 65
sabine.seidl@umweltberatung.at, www.umweltberatung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0020