FPÖ-Kickl: Es wird nicht gelingen, aus HC Strache einen Antisemiten zu machen

Wien (OTS) - "Ich stelle fest, dass nicht nur Rindsviecher Wiederkäuer sind, sondern auch manche Medien ihrer Verhaltensweise nach zu schließen, dieser Gattung angehören. Aber mit jedem neuerlichen Kauvorgang wir das Ganze immer nur noch absurder", kommentierte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl den immer wiederkehrenden Vorwurf des Antisemitismus gegen den FPÖ-Parteichef, aufgrund des Postings einer Karikatur auf Facebook aus dem Vorjahr.

"Offensichtlich nehmen Linke und manche Medien Entscheidungen der Staatsanwaltschaft nur dann zur Kenntnis, wenn diese zu Ungunsten von Freiheitlichen ausfallen. Ich halte das für einen schlechten Stil. Da entsteht schon der Verdacht, dass man die Arbeit der Staatsanwaltschaft manipulieren möchte, solange bis das Ergebnis in den ideologischen Schlachtplan passt", so Kickl.

Fakt sei, dass die Staatsanwaltschaft zum Ergebnis gekommen sei, dass an besagtem Posting strafrechtlich nichts dran sei, betonte Kickl. "Auch wenn die vereinigte Linke und manche Medien noch so laut schreien, wird es ihnen nicht gelingen, aus HC Strache einen Antisemiten zu machen. Da haben sie keine Chance", so Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008