Beatrix Karl: "Die Justiz ist weiblich"

Justizministerin Karl bewirbt beim Bundesfrauenkongress der Fraktion Christlicher Gewerkschafterinnen Karriere in Teilzeit

Wien (OTS) - Bundesministerin Beatrix Karl ist mit dem Frauenanteil in der Justiz sehr zufrieden. Mehr als 50% aller Justizbediensteten sind Frauen. Bei einer Podiumsdiskussion des heutigen Bundesfrauenkongresses der Fraktion Christlicher Gewerkschafterinnen zeigte sich Karl zuversichtlich, die Anzahl von Frauen in Führungspositionen künftig noch weiter steigern zu können.

"Das Justizressort zeigt, dass Frauenförderung funktioniert. Die Justiz ist weiblich. Mehr als die Hälfte aller Bediensteten sind Frauen, viele davon auch in leitenden Positionen. Ich bin zuversichtlich, dass es künftig immer mehr Frauen in Österreich gelingen wird, die gläserne Decke zu durchbrechen und Führungspositionen zu erreichen. Dazu braucht es starke Vorbilder, die entsprechenden Rahmenbedingungen, wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf, und ein Umdenken in unserer Gesellschaft" so Karl bei der Podiumsdiskussion.

Passend zum Kongress-Motto "Balance macht Sinn" wies die Ministerin mit Nachdruck darauf hin, dass die von der SPÖ schlecht geredete Teilzeit für viele Frauen ein wichtiges Anliegen ist. "Die Justiz ist das beste Beispiel dafür, dass Karriere in Teilzeit möglich und für viele Frauen wünschenswert ist", so Karl. "Diese Möglichkeit ist einer der Gründe für den hohen Anteil von Frauen im Justizressort."

Der Frauenanteil in der Justiz ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. Am ersten Jänner lag der Frauenanteil des gesamten Ressorts bei 53,4 Prozent. In Führungspositionen innerhalb der Justiz sind derzeit immerhin 37% Frauen, Tendenz steigend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
Christian Wigand M.A., M.A.I.S.
Pressesprecher der Bundesministerin
Tel.: +43 1 52152 2263
christian.wigand@bmj.gv.at
www.justiz.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0002