Mayer: Vier Schritte, um die Herausforderungen der Zukunft an den Volksschulen zu meistern

Wien (OTS/SK) - "Die Bildungsunterschiede bei den Kleinsten vergrößern sich und die Probleme und Herausforderungen an Volksschulen nehmen zu. Daher braucht es vor allem auch mehr Autonomie mit Kompetenz- und Entscheidungsspielräumen an den jeweiligen Schulstandorten", sagte SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer in der heutigen Spezialdebatte zum Thema "Volksschule" im Unterausschuss des Unterrichtsausschusses. Der SPÖ-Bildungssprecher definierte aus Sicht der Sozialdemokratie vier notwendige Schritte, um die Herausforderungen der Zukunft in der Volksschule zu meistern. Dies betrifft die personelle, finanzielle und räumliche Situation sowie die Aufgaben der Schulleitung an den Volksschulen. ****

"Erstens benötigen die Pädagoginnen und Pädagogen an den Volksschulen unterstützendes Personal wie Beratungslehrer, Sozialarbeiter oder Psychologen sowie in der Grundstufe eins je nach Größe und Problemen der Schule eine zusätzliche Lehrkraft", sagt Mayer.

Zweitens brauche es freie, zusätzliche Stundenkontingente analog den Neuen Mittelschulen, damit Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten oder Sonderpädagogischem Förderbedarf besser unterstützt werden können.

Drittens müsse hinsichtlich der Schulräumlichkeiten Vorsorge getroffen werden, damit moderne Unterrichtsformen und ein ganztägig verschränkter Unterricht möglich ist. "Wir müssen schauen, dass Volksschulen eine kindgerechte Betreuung sowie adäquate Lehrerarbeitsplätze bieten", so Mayer.

Als vierten Schritt müssten Maßnahmen zur Verringerung und Verlagerung des übergroßen Verwaltungsaufwandes für die Schulleitungen gesetzt werden, dazu sollte auch ein Wegfall der Supplierungsverpflichtung für die SchulleiterInnen überlegt werden.

"Es geht hier nur scheinbar um die Situation der Lehrkräfte, aber in Wahrheit geht es um die Zukunft der Kinder", betonte der SPÖ-Bildungssprecher. Seinen Dank sprach Mayer Bildungsministerin Claudia Schmied aus, die sich spontan bereit zeigte, in den Unterausschuss zu kommen und mitzudiskutieren. (Schluss) bj/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003