FPÖ versucht Kultur gegen Soziales auszuspielen

SPÖ-Kultursprecherin LAbg. Dr.in Julia Röper-Kelmayr: "Haimbuchner setzt Polemik gegen Musiktheater fort."

Linz (OTS) - SPÖ-Kultursprecherin Dr.in Röper-Kelmayr entgegnet zu den jüngsten Angriffen von FPÖ-Landesrat Haimbuchner gegen das Musiktheater: "Der Sozialbereich in Oberösterreich ist viel zu wichtig, als dass er von der FPÖ für parteipolitische Polemik missbraucht werden darf. Wenn aber als Beweggrund solcher Polemik zudem eine Abwertung der Kultur in Oberösterreich zum Tragen kommt, dann disqualifizieren sich solche Äußerungen endgültig."

Das neu errichtete Musiktheater ist eine wichtige Investition für Oberösterreich und die Stadt Linz. Es führt zur Sicherung und Neuschaffung hunderter Arbeitsplätze und wertet das Land Oberösterreich national und international entscheidend auf. Es kann daher niemals einfach das Investitionsvolumen gegen unbestrittenermaßen notwendige Dienstleitungen und Einrichtungen im Sozialbereich gegengerechnet werden. "Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun," stellt Röper-Kelmayr fest. FPÖ-Landesparteivorsitzender Haimbuchner weiß das und dennoch versucht er die Kultur gegen das Soziale auszuspielen.

"Sollten - aus welchen Gründen auch immer - Haimbuchners Aussagen dahingehend gerichtet sein, dass er für zusätzliche Investitionen im Sozialbereich - unabhängig vom Kultursektor - eintrete, so kann er diese im Zuge des nächsten Budgetvoranschlages vorbringen", so Röper-Kelmayr.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andreas Ortner
Tel. Nr.: 0664/60072-11313

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SLO0001