Währing: Theaterstück über Spiegelgrund-Opfer Zawrel

Wien (OTS) - Im "Währinger Rathaus" (18., Martinstraße 100) gelangt am Donnerstag, 11. April, das Theaterstück "In der Psychiatrie ist es nicht so schön..." zur Aufführung. Beginn der Vorstellung ist um 19.00 Uhr. Das Werk des Autors Stefan Geszti beleuchtet die bestürzende Geschichte des Spiegelgrund-Opfers Friedrich Zawrel. Die Schauspielgruppe "Theater Labor" konfrontiert die Zuseher mit "33 Short Cuts aus dem Leben des Friedrich Zawrel". Die Hauptrolle spielt Helmut Hafner, Regie führt Gudrun Tielsch. Das Publikum wird an diesem Abend an NS-Verbrechen erinnert, hört einen fesselnden Monolog und erlebt einen "kraftvollen und zugleich berührenden Bühnencharakter". Schauplatz der Veranstaltung ist der Festsaal (2. Stock). Der Eintritt ist frei, die Zuschauer sollen Spenden entrichten.

Der Zeitzeuge Friedrich Zawrel hat sich für eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem Leid der "Kinder vom Spiegelgrund" eingesetzt und erhielt 2008 das "Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien". Der Theaterabend am Donnerstag wird seitens des Bezirkes unterstützt. Auskünfte über vielerlei Kultur-Termine im Amtshaus in der Martinstraße 100 erteilt das Büro-Team der Bezirksvorstehung Währing unter der Telefonnummer 4000/18 115 sowie via E-Mail (Adresse: post@bv18.wien.gv.at). (Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Oskar Enzfelder
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81057
E-Mail: oskar.enzfelder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004