Stummvoll hofft, dass funktionierende Finanztransaktionssteuer international Schule macht

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Erfreut zeigte sich ÖVP-Finanzsprecher Abg. Dr. Günter Stummvoll, dass heute, Dienstag, im EU-Unterausschuss ein Richtlinienentwurf zur Einführung der Finanztransaktionssteuer in elf europäischen Staaten vorliegt. "Wir haben bereits vor sieben Jahren im österreichischen Parlament einen All-Parteien-Beschluss zur Einführung der Finanztransaktionssteuer erzielt. Gewünscht wäre natürlich ein globaler oder zumindest EU-weiter Beschluss gewesen. Doch die Einführung in elf Ländern ist ein guter Beginn, der hoffentlich gut funktioniert und dann Schule macht", sagte Stummvoll.

Der ÖVP-Finanzsprecher stellte klar, dass bei dieser Maßnahme "nicht das Geldbeschaffen, sondern der Lenkungseffekt im Vordergrund steht." Darüber hinaus gelte es aber auch, darauf zu achten, dass die Maßnahme "nicht die Falschen trifft. Eine reine Börsenumsatzsteuer wäre keine Lösung." Deshalb unterstützt Stummvoll den Vorschlag von EU-Parlamentsvizepräsident Othmar Karas, außerbörsliche Transaktionen höher zu besteuern. "Auch das hätte einen guten Lenkungseffekt", schloss der Abgeordnete.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005