Keck klärt Stronach in Sachen österreichisches Tierschutzgesetz auf

Tierschutz-Forderung im Stronach-Papier obsolet

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Tierschutzsprecher Dietmar Keck klärt den "Team Stronach"-Parteiführer in Sachen Tierschutz auf, denn das von ihm geforderte Tierversuchsverbot für kosmetische Zwecke ist längst umgesetzt. "Tierversuche für kosmetische Zwecke sind in Österreich längst verboten und seit kurzem auch in der EU", sagt Keck am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Geregelt ist das Tierversuchsverbot für kosmetische Zwecke im österreichischen Tierversuchsgesetz unter Paragraph 3 Absatz (5): "Tierversuche zur Entwicklung oder Erprobung von Kosmetika sind grundsätzlich verboten." ****

In der EU sind ab sofort Tierversuche für Kosmetika und deren Inhaltsstoffe sowie der Handel mit an Tieren getesteten Schönheits-und Pflegeprodukten verboten - auch wenn sie aus Nicht-EU-Staaten stammen. "Es ist bedenklich, wenn man in Österreich bei einer bundesweiten Wahl antritt und nicht einmal die österreichische Gesetzeslage kennt", sagt Keck. (Schluss) bj/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005