BZÖ-Bucher: Rot und Schwarz opfern Bankgeheimnis auf dem Brüsseler Altar

Wien (OTS) - "SPÖ und ÖVP opfern das österreichische Bankgeheimnis auf dem Brüsseler Altar. Es ist ein Wahnsinn, wie Kanzler und Vizekanzler auf Zuruf vor der EU in die Knie gehen, anstatt die österreichischen Interessen zu vertreten. Wenn Faymann und Spindelegger behaupten, ein Aus für das Steuergeheimnis treffe nur ausländische Anleger, dann ist das Augenauswischerei. Schlussendlich werden - wenn es nach Rot und Schwarz geht - alle Behörden auf die Daten von den österreichischen Sparern zugreifen können", so BZÖ-Chef Klubobmann Josef Bucher zu den heutigen Ankündigungen der Regierung.

"Das BZÖ besteht darauf, dass das Bankgeheimnis unangetastet bleibt. Die Bürgerrechte wurden von dieser rot-schwarzen Koalition - etwa bei der Vorratsdatenspeicherung - schon genug beschnitten. Die Österreicher haben ein Recht darauf, dass ihre Bankdaten vor einem willkürlichen Behördenzugriff geschützt werden", betont Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002