Bankgeheimnis: Häupl will "keinen Schutz für Steuerhinterzieher"

Wien (OTS) - Rund um die momentane Diskussion um das in Österreich bestehende Bankgeheimnis, bezog auch Bürgermeister Michael Häupl heute im Rahmen des Mediengespräches Position.

Er stellte klar, dass Steuerhinterzieher nicht geschützt werden dürften. So bestehe also eindeutig Handlungsbedarf. Es müsse aber vorsichtig vorgegangen werden. Denn es dürfe nicht geschehen, dass "die Oma ein Sparbuch eröffnet und dies sofort Frau Fekter gemeldet" werde. Die Message sei klar: "Steuerhinterzieher vor den Vorhang, aber die Oma soll in Ruhe gelassen werden." (Schluss) tai

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion
Telefon: 01 4000-81081

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011