Familienzukunft: Tscharnutter fordert Wertanpassung der Familienleistungen

Keine Wahlzuckerl sondern nachhaltige Verbesserungen für Familien notwendig

Wien (OTS) - "Die Familien in Österreich brauchen nachhaltige Verbesserungen und keine Wahlzuckerl der Regierung, die dann sowieso nach der Wahl wieder abgeschafft werden. Daher müssen dringend die Familienleistungen wertangepasst werden. Denn es kann nicht sein, dass sich die Politiker eine Gehaltserhöhung genehmigen, aber die Familien seit vielen Jahren mit dem gleichen Betrag auskommen müssen", so die Obfrau der BZÖ-Vorfeldorganisation "Familienzukunft Österreich", Mag. Heidrun Tscharnutter.

Tscharnutter weist darauf hin, dass sich aufgrund der Nichtanpassung der Familienleistungen für die Familien mittlerweile ein Verlust von 40 Prozent ergibt. "Familie muss wieder leistbar und lebbar gemacht werden. Die Familienleistungen sind keine Almosen und die Familien sind kein Bittsteller, sie haben das Recht darauf, dass Kinderbetreuungsgeld und Familienbeihilfe - so wie in anderen Bereichen auch - regelmäßig angepasst werden", betont die Familienzukunft Obfrau.

Weiters fordert Tscharnutter die Abschaffung der Zuverdienstgrenze beim Kinderbetreuungsgeld, die Einführung einer Fair Tax mit 9.000 Euro Absetzbetrag pro Kind sowie eine Ausbau der Infrastruktur bei den Kinderbetreuungseinrichtungen. "Mit dieser familienfeindlichen rot-schwarzen Politik muss Schluss sein. Die Familien sind die Leistungsträger unserer Gesellschaft. Deshalb verdienen sie die größtmögliche Unterstützung und Förderung."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003