GLOBAL 2000: Atomstrom-Aus endlich umsetzen - Energieeffizienzpaket benötigt fundamentale Verbesserungen

Lückenlose Stromkennzeichnung ein Meilenstein der Anti-Atom-Arbeit in Österreich - Pumpspeicher-Hintertür nicht offen lassen

Wien (OTS) - Der heute im Ministerrat vorgestellte Textvorschlag für die Neuordnung des Elektrizitätswirtschafts- und Organisationsgesetzes ElWOG sieht eine lückenlose Stromkennzeichnung für alle EndkundInnen in Österreich vor, so wie dies beim Atomstrom-Gipfel der Bundesregierung mit den Umweltorganisationen und Vertretern der E-Wirtschaft im April 2012 beschlossen wurde.

"Wir fordern eine rasche Verabschiedung des Anti-Atom-Teils des ElWOG ohne Koppelung an das Energieeffizienzpaket, wobei wir - wie in unserer Stellungnahme klar gestellt - weiterhin eine lückenlose Stromkennzeichnung auch für die Pumpspeicherung fordern, um hier kein noch so kleines Hintertürchen für versteckten Atomstrom offen zu lassen", sagt Reinhard Uhrig, Geschäftsführer von GLOBAL 2000.

"Wir gehen davon aus, dass in einem Land, das sogar ein Bundesverfassungsgesetz für ein atomfreies Österreich hat, alle Parteien einen Antrag zur Verabschiedung dieses Atom-Teils noch vor dem Jahrestag der historischen Einigung zwischen Bundesregierung, EVUs und Umweltschutzorganisationen am 16. April unterzeichnen können und damit das Thema versteckter Atomstrom in Österreich Geschichte wird", fordert Uhrig abschließend.

Energieeffizienzgesetz fehlt Ambition

In einer ersten Reaktion auf das Energieeffizienzpaket, das heute den Ministerrat passierte, sieht Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000, klare Schwächen im vorliegenden Entwurf: "Das Energieeffizienzpaket hat grobe Mängel, die das an sich gute Vorhaben der Energieeinsparung massiv gefährden könnten. Bleibt das Gesetz in diesem Zustand, wird es kein Erfolg für Umwelt und Menschen in Österreich."

Wahlmüller kritisiert insbesonders, dass nicht klar ist, ob das Verpflichtungssystem für Energielieferanten und Unternehmen auch funktioniert und tatsächlich zusätzliche Maßnahmen auf Schiene gebracht werden, da nur Anrechnungen erforderlich sind, die schwer überprüfbar sind. Weiters nimmt der Bund seine Vorbildwirkung nicht ernst und verpflichtet sich lediglich, nur etwa 5 Prozent seines Gebäudebestands zu sanieren. Gegen Energiearmut werden keine ernsthaften Anstrengungen ergriffen, obwohl die EU-Richtlinie große Spielräume schaffen würde.

In den Entwürfen ist sogar die Förderung von fossiler Energie wie Ölheizungen und Gaskraftwerken vorgesehen, die einen höheren CO2-Ausstoß zur Folge hätten - dafür sollen Haushalte und Unternehmen auch noch tief in die Tasche greifen. "Unterm Strich bleibt das Gesetzespaket weit entfernt von dem, was möglich und notwendig wäre. In einigen Bereichen ist es sogar kontraproduktiv und kann die Erreichung von Umweltzielen gefährden. Wenn das Gesetzespaket doch noch ein Erfolg werden soll, müssen in den nächsten Wochen noch fundamentale Verbesserungen erzielt werden", zieht Johannes Wahlmüller ein Resümee über mehr als ein Jahr Verhandlungen.

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
Nunu Kaller
Pressesprecherin
Tel.: +43 699 14 2000 20
presse@global2000.at
www.global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001