Über 1 Million an Fördergeld für Wiener Fernsehprojekte

TV-Förderzusagen des Filmfonds Wien zum 1. Antragstermin 2013

Wien (OTS) - Zum ersten Antragstermin der Fernsehfilmförderung im Jahr 2013 wurden 14 Projekte mit einer Gesamtantragssumme von 1.161.030 Euro eingereicht, davon erhielten elf Projekte Zusagen in Gesamthöhe von 1.025.030 Euro - ein Spielfilm, fünf Dokumentarfilme sowie fünf Serien, darunter die 9. Staffel der SOKO Donau sowie neue Krimi- und Mystery-Serien.

Fünf TV-Serien erhalten Herstellungsförderungen in Höhe von 748.530 Euro.

Die DarstellerInnen Stefan Jürgens, Gregor Seberg, Lilian Klebow und Dietrich Siegl sind Erfolgspfeiler der SOKO DONAU/WIEN. Die Krimi-Serie wurde bereits in über zehn Länder verkauft und hat sich als feste Größe in der deutschen und österreichischen Fernsehlandschaft etabliert. Satel Film produziert im laufenden Jahr weitere 16 Folgen über das Wiener Ermittler-Team.

Eine weitere neue Krimi-Serie wird von MR-Film produziert. DIE DETEKTIVE sind zehn Geschichten über ein ungleiches Brüderpaar, das nach dem Tod des Vaters zusammenkommt und dessen Privatdetektei weiterführen - nolens volens. Regie führt Michi Riebl.

Die Dokumentationsserie AUFGETISCHT geht in die 5. Staffel und führt das Publikum in einer jeweils 45-minütigen Reise durch besondere Regionen Österreichs. Im Mittelpunkt stehen die Menschen, deren regionsspezifische Kochkunst und faszinierende Landschaften, Städte und Dörfer. Die neuen Folgen der Satel-Produktion werden von Claudia Pöchlauer und Thomas Knoglinger konzipiert.

Ebenfalls ein Reiseformat, ebenfalls wegen des Erfolgs fortgesetzt, wird die Reportage-Serie
REISECKERS REISEN, eine Produktion der Nikolaus Geyrhalter Film. In zehn neuen Folgen begegnet Michael Reisecker in ganz Österreich Menschen, die von ihren persönlichen Erlebnissen, ihrem Alltag und ihren Träumen erzählen - dank der Brillenkamera ist der Zuschauer Teil des Geschehens.

PHÄNOMANIA. GEHEIMNISVOLLE WELTEN begibt sich in zwölf Folgen auf die Spuren unglaublicher Geschichten "vor unserer Haustür" - im Alpen-Donau-Adria-Raum. Geheimnisvolle Orte sind Ziel der Film-Teams, wie etwa Jahrtausende alte, kilometerlange Gänge, unerforschte Höhlen oder mysteriöse Kultplätze. Die Hochglanz-Doku-Serie ist eine Produktion von epo-film.

Fünf TV-Dokumentarfilme erhalten Herstellungsförderungen in Höhe von 216.500 Euro.

Die zweiteilige Dokumentation DER TAUMELNDE KONTINENT erzählt die Geschichte Europas zwischen 1900 und 1914 - nicht als goldenes Vorspiel zur unvermeidlichen Katastrophe, sondern als eine Zeit von ungeheurer Energie und rasend schnellem Wandel, die auch die Horizonte unserer heutigen Welt schuf.

Eine abenteuerliche Reise von Wien nach Südamerika und quer über den touristisch noch unerschlossenen Kontinent beschreibt die Dokumentation DIE WELTREISE DER FAMILIE ZID. Die reiseunerfahrene Wiener Familie hatte 1928 mit einem umgebauten Segelboot den Atlantik überquert und war in zahlreiche Abenteuer geraten. Regisseur Gunnar Walther folgt für die Produktion von Nikolaus Geyrhalter Film auf die historische Reiseroute.

Der berühmte Spion OBERST REDL ist einer der Protagonisten der Dokumentation von Martin Betz, der andere ist Erwin Kisch, der "rasende Reporter", der die jahrelange Spionagetätigkeit des Nachrichtenoffiziers aufdeckte - vor hundert Jahren. Die Produktion von metafilm ist eine filmische Suche nach den wahren Hintergründen der geheimnisumwitterten Affäre.

Anlässlich ihres 75. Geburtstag produziert epo-film ein Porträt der Schauspielerin, Chanson-Sängerin und Schriftstellerin ERIKA PLUHAR. Sigrid Faltin führt Regie.

HOCH HINAUS (epo-film) widmet sich dem höchsten Gebäude Österreichs, das 2013 in Wien eröffnet wird. Der Film von Hannes Gellner lässt den Architekten Dominique Perrault sowie ExpertInnen zu Wort kommen und spannt einen Bogen von der Donauregulierung zur städtebaulichen Zukunft Wiens.

Ein TV-Spielfilm erhält Herstellungsförderung in Höhe von 60.000 Euro.

Alexandra Neldel spielt Verena. Verenas Liebe steht auf dem Spiel. Denn der Auserwählte ist Spross eines Wüstenscheichs, in dessen Fußstapfen der junge Mann treten soll. DIE VERBOTENE FRAU erzählt die Geschichte einer außergewöhnlichen Liebe, die nicht sein darf. Die Bestseller-Verfilmung ist eine deutsch-österreichische Koproduktion von Aichholzer Film mit TV60Film.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Stefan Hahn, hahn@filmfonds-wien.at, +43 1 526 50 88-11

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FFO0001