FP-Meidling: Antrag "Nein zum Radfahren in der Meidlinger Hauptstraße (FuZo)" von SPÖ und Grünen abgelehnt!

Fast 3000 Unterschriften von Bürgen werden von Rot-Grün ignoriert!

Wien (OTS) - So sieht also der Umgang mit Willensbekundungen von Bürgen aus: Fast 3000 Unterschriften gegen das Radfahren in der Fußgängerzone Meidlinger Hauptstraße wurden im vergangenen Jahr von der FP-Meidling gesammelt. Grund war das Pilotprojekt, welches im unteren Teil der Meidlinger Hauptstrasse, zwischen Meidlinger Platzl und Reschgasse/Tivoligasse in einer Nacht und Nebel Aktion gestartet wurde und das Radfahren in der Zeit von 6:00 bis 10:30 Uhr erlaubt hat, berichtet der Klubobmann der FPÖ-Meidling, Wolfgang Reinold.

Zahlreiche Beschwerden von Bürgern waren die Folge und fast 3000 Unterschriften gaben den Freiheitlichen Recht: Die Bürger wollen keine Öffnung der Fußgängerzone für Radfahrer. Mittels Antrag wurde diese Willenskundgebung mit den Unterschriftenlisten der Frau Bezirksvorsteherin übergeben. Fazit: Der Antrag wurde mit den Stimmen von Rot-Grün abgelehnt, so Reinold weiter.

Jetzt soll, trotzdem es immer wieder zu gefährlichen Situationen zwischen Radfahrern und Fußgänger kommt, das Radfahren sogar ohne zeitliche Beschränkung erlaubt werden! Die Meidlinger SPÖ unter Mithilfe einiger grüner Steigbügelhalter fährt ohne Skrupel einfach über die Interessen der Bürgerinnen und Bürger Meidlings drüber und ignoriert völlig die Interessen der schwächsten Verkehrsteilnehmer -der Fußgänger - kritisiert Reinold die absurden Ideen der rot-grünen Radfahr-Fanatiker.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005