Steindl zu Budgetdefizit: Konsequenz von Fekter zahlt sich aus

Österreich bei Budgetvollzug Vorbild für Europa – Null- Defizit für künftige Generationen erreichen

Wien, 28. März 2013 (ÖVP-PK) "2,5 statt der vorgegebenen 3 Prozent Defizit für das österreichische Budget: Maria Fekter hat mit ihrer unnachgiebigen Budgetpolitik gezeigt, wie es geht. Die Konsequenz der Finanzministerin zahlt sich aus", sagt Konrad Steindl, Bundesspartenobmann für Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer, angesichts der heute von Statistik Austria veröffentlichten Zahlen zum österreichischen Budgetdefizit. Österreich sei beim Budgetvollzug Vorbild für Europa. Allerdings müsse man den Kurs einer sorgsamen Haushaltspolitik und Investitionen an den richtigen Stellen beibehalten. "Mit der ÖVP und Maria Fekter wird der Weg verlässlich beschritten. Sie zeigen, dass neue Steuern keine dauerhaften Verbesserungen bringen",
erteilt Steindl neuen Steuern eine klare Absage und betont abschließend: "Unser Motto muss jetzt sein: Weiter so! Denn nur wenn Bund, Länder und Gemeinden weiterhin so konsequent am Budgetpfad bleiben, kann Österreich ein Null-Defizit bis 2016 erreichen. Die ÖVP und Michael Spindelegger wollen ein verlässlicher Partner sein und unser Land guten Gewissens an die nächsten Generationen weitergeben." ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001