Haubner: Finanzministerin Maria Fekter ist Garant für schuldenfreie Zukunft

Defizit liegt mit 2,5 Prozent deutlich unter Erwartungen und bestätigt eingeschlagenen Konsolidierungskurs - Weg weiter beschreiten für Chancenzukunft statt Schuldenzukunft

Wien, 28. März 2013 (OTS/Text) - "Mit 2,5 statt der erwarteten 3 Prozent gesamtstaatliches Defizit wird einmal mehr deutlich, dass wir den richtigen Konsolidierungspfad eingeschlagen haben. Indem Finanzministerin Maria Fekter diesen Weg konsequent beschreitet, ist sie der Garant für eine schuldenfreie Zukunft", betont der Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes, Abg.z.NR Peter Haubner, der gleichzeitig mahnt: "Wichtig ist nun, dass der Konsolidierungspfad mit derselben Konsequenz weiter verfolgt wird, um das Ziel - ein Nulldefizit bis 2016 - zu erreichen." ****

"Die Schulden der Vergangenheit behindern wichtige Investitionen in die Zukunft", verdeutlicht Haubner, und weiter: "Jetzt gilt es, weiter klug zu sparen und sinnvoll zu investieren. Klar ist: Wachstum auf Pump aufzubauen ist verantwortungslos. Statt nach neuen Steuern oder Belastungen zu rufen, sind alle politischen Mitbewerber aufgefordert, mit uns gemeinsam an einem Strang zu ziehen, am Abbau des Defizits zu arbeiten und mit uns Reformen umzusetzen", so Haubner, der abschließend betont: "Nur ein solides Budget führt zu Wachstum und schafft zusätzliche Arbeitsplätze. Wir sind es den nächsten Generationen schuldig, ihnen eine Chancenzukunft statt einer Schuldenzukunft zu hinterlassen."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Mag. Pia Mokros
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424207
p.mokros@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001