Direktvermarkter beschenken Diözesanbischöfe mit bäuerlichen Osterspeisen

Geistliche Würdenträger unterzeichnen Aktion "Bauernbrot ist Brot vom Bauernhof"

St. Pölten (OTS) - St. Pölten, 28. März 2013 (aiz.info). - Schon Tradition hat in Niederösterreich der österliche Besuch des Landesverbandes für bäuerliche Direktvermarkter bei Kardinal Schönborn in der Erzdiözese Wien sowie bei Bischof Küng und Weihbischof Leichtfried im Bischofssitz St. Pölten. Seit mittlerweile acht Jahren empfangen die für Niederösterreich zuständigen Diözesanbischöfe die bäuerlichen Vertreter. Johann Höfinger, Obmann des Direktvermarkter-Verbands NÖ, freut sich besonders darüber, dass die Bischöfe ihre Verbindung zur bäuerlichen Bevölkerung unterstreichen. Die Kirche bekenne sich zu einem bewussten Umgang mit den natürlichen Grundlagen und zu einer Landwirtschaft, die im wahrsten Sinn des Wortes "wertvolle Lebensmittel" erzeugt. Dass die Osterspeisen direkt vom Bauern besonders gut schmecken - ob Bauernbrot, Osterschinken, -striezel oder -eier -, wissen die kirchlichen Oberhäupter und freuen sich auf ein Mahl zu den Feiertagen. Wer Lust auf ein gelungenes Festmahl mit bäuerlichen Köstlichkeiten hat, findet Direktvermarkter ganz in der Nähe beziehungsweise mit den gewünschten Produkten unter www.gutesvombauernhof.at.

Bischöfe unterstützen Petition "Bauernbrot ist Brot vom Bauernhof"

Besonders erfreute die Direktvermarkter die sofortige Bereitschaft der geistlichen Würdenträger, die wichtige Forderung der Landwirtschaft - zu einer richtigen und ehrlichen Kennzeichnung von Lebensmitteln -, mit ihren Namen zu unterstützen. Mit der Unterschriften-Aktion "Bauernbrot ist Brot vom Bauernhof" soll erreicht werden, dass die Bezeichnung "Bauer-", wie beispielsweise Bauernbrot, Bauernkäse oder Bauernwurst, zukünftig nur mehr für Lebensmittel aus bäuerlicher Produktion erlaubt ist. Konsumentinnen und Konsumenten dürfen mit dem Begriff "Bauer-" nicht getäuscht werden. Um eine korrekte Kennzeichnung solcher Produkte herbeizuführen, sind gesetzliche Änderungen notwendig. Deshalb werden die gesammelten Unterschriften an den zuständigen Gesundheitsminister mit der Forderung übergeben, dass die Täuschung der Konsumenten mit dem Begriff "Bauer-" zu unterlassen ist und die dafür notwendigen rechtlichen Bestimmungen zu erlassen sind.

Die Petition ist eine gemeinsame Aktion der österreichischen Bäuerinnen, Direktvermarkter und Landwirtschaftskammern. Jeder der sie unterstützen möchte, ist aufgefordert zu unterschreiben und kann selbst Unterschriften von interessierten Konsumenten sammeln. Nähere Infos sowie Unterschriftenlisten auf http://www.gutesvombauernhof.at/.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Für fachliche Informationen wenden Sie sich bitte an
DI Heidi Gerl, Geschäftsführerin des Landesverbandes für bäuerliche Direktvermarkter NÖ,
Tel.: 05 0259 26502, E-Mail: adelheid.gerl@lk-noe.at

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an
DI Bernadette Laister, Pressesprecherin Landwirtschaftskammer Niederösterreich
Tel.: 05 0259 29307, Mobil: 0664/60 259 29307, E-Mail: bernadette.laister@lk-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0002