FP-Mahdalik: Steinhof muss in seiner Gesamtheit geschützt werden

"Halber" Denkmalschutz inakzeptabel

Wien (OTS) - Das Bundesdenkmalamt erweckt beim sensiblen Thema Jugendstil-Ensemble Steinhof beinahe den Eindruck, als würden die Herrschaften Seite an Seite mit Immobilienhaien für die Vernichtung des Architektur- und Naturjuwels kämpfen, sagt FPÖ-Planungssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Den Ostteil des Areals als "minder wertvoll" zu bezeichnen und so der Verbetonierung Tür und Tor zu öffnen, würde die Zerstörung des Gesamtkunstwerkes bedeuten.

Statt gemeinsam mit schon jetzt über 63.000 Menschen, die mit ihrem Namen für die Rettung von Steinhof eintreten, die Erhebung zum UNESCO-Welterbe zu betreiben, werken die obersten Denkmalschützer offenbar im Interesse von Spekulanten und Baulöwen. Die FPÖ wird daher in der nächstwöchigen Sitzung des Gemeinderates erneut einen Antrag stellen, welcher sich gegen das Fuhrwerken des Denkmalamtes wendet und für einen gesamtheitlichen Schutz des Jugendstil-Ensembles eintritt, kündigt Mahdalik an. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002