Ramharter: AK und RFW-Bundesorganisation - gemeinsam gegen Unternehmer?

Unsinniger Vorschlag nach 6 Wochen Urlaub scheint nun Realität zu werden

Wien (OTS/Fachliste-RFW) - "Die Verbrüderung der RFW Bundesorganisation mit den freiheitlichen Arbeitnehmern zeigt nun erste Erfolge", stellt Karl Ramharter, Fraktionsobmann der Fachliste-RFW, zur nun aufgeflammten Diskussion um 6 Wochen Urlaub fest. "Schließlich hat man ja gemeinsam diese 6 Wochen Urlaub gefordert".

Nun kann man miterleben was passiert, wenn nur noch Parteiräson zählt. Eine total unternehmerfeindliche Aktion einer Organisation, die eigentlich die Anliegen der Unternehmer vertreten sollte. Man denkt scheinbar nicht daran, daß durch die Erhöhung des Urlaubs natürlich auch die Lohnkosten steigen.

"Man bemüht sich in der Öffentlichkeit stets mehr ältere Arbeitnehmer zu beschäftigen, scheinbar sind das aber nur Lippenbekenntnisse", so Ramharter weiter. "Mit dem Urlaubsanspruch von 6 Wochen werden allerdings eher weniger ältere Arbeitnehmer Beschäftigung finden. Auch die Auflösungsabgabe für ältere Beschäftigte ist in diesem Zusammenhang eher kontraproduktiv. Dabei wären ältere Arbeitnehmer gerade wegen der jahrelangen Erfahrung für den Arbeitsmarkt wichtig und notwendig", schloß Ramharter.
Schluß (gr)

Rückfragen & Kontakt:

Fraktion Fachliste der gewerblichen Wirtschaft-RFW
Günter RITTINGER - Mobil: 0664 34 00 121
Tel: 01-715 49 80-19 Fax: 01-715 49 80-12
E-Mail: wirtschaft@fachliste.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGW0001