FCG-Schnedl: Sechste Urlaubswoche muss früher greifen!

Ab einem bestimmten Lebensalter soll jeder Anspruch auf mehr Erholungsphasen haben

Wien (OTS/FCG) - "Die derzeitige gesetzliche Lage entspricht nicht mehr den beruflichen Realitäten, ist doch erwiesen, dass ein häufiger Wechsel des Arbeitsplatzes die durchschnittliche berufliche Karriere prägt", stellt Norbert Schnedl, ÖGB Vizepräsident und Bundesvorsitzender der Christgewerkschafter fest und weist darauf hin, dass "die sechste Urlaubswoche früher greifen muss!".

"Es besteht zwar die Möglichkeit sich Vordienstzeiten aus anderen Dienstverhältnissen anrechnen zu lassen, diese Anrechnungsmöglichkeit ist aber zu kurz bemessen. Auch die Abfertigung wird seit der Neuregelung nach dem "Rucksack-Prinzip" mitgenommen, warum soll dies nicht auch für den Urlaub gelten?", fordert Schnedl Verbesserungen ein.

"Für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist es heutzutage kaum mehr möglich den Anspruch auf 6 Wochen Urlaub zu erreichen", so Schnedl. "Gerade für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist es aber wichtig, dass es längere Erholungsphasen gibt, daher muss nun endlich die sechste Urlaubswoche in einem ersten Schritt nach zum Beispiel 25 Berufsjahren für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreicht werden können", so Schnedl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MMag. Daniela Leipold
Pressereferentin der FCG
A-1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1
Tel.: +43 1 53444 39 287
Fax.: +43 1 53444 39 903
Mobil: +43 664 614 50 52
Email: daniela.leipold@fcg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001