FP-Mahdalik: Grüne Fußgängerbeauftragte ebenso überflüssig wie ihr Radfahrpendant

Was macht die Dame den lieben langen Tag?

Wien (OTS) - Am 8. November 2012 wurde die grüne Fußgängerbeauftragte vorgestellt. Bald fünf Monate später verkündet diese, dass man "schon(!) 2014 etwas haben könnte". Na klass, meint der Wiener FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik und fragt sich, was die Dame bis jetzt eigentlich getan hat. Das mutmaßliche Motto "Durch Wien spazieren und kassieren" wäre jedenfalls nicht gerade abendfüllend. Wenn man für die Erreichung des von der grünen Verkehrsstadträtin vorgegebenen Ziels, "leistungsfähige, bequeme, gut ausgestattete Fußgängerverbindungen durch die Stadt zu schaffen", eine satt dotierte Beauftragte benötigt, hätten Heerscharen von fleißigen und sachkundigen Beamten ja bislang auf ganzer Linie versagt. Nachdem das nicht der Fall ist, muss der Posten der Fußgängerbeauftragten als klassischer Versorgungsjob der grünen "Saubermänner" ersatzlos gestrichen werden. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006