Franziskus trifft Benedikt XVI.: "Wir sind Brüder"

Gemeinsames Gebet in der Kapelle des päpstlichen Sommersitzes Castel Gandolfo

Vatikanstadt, 23.03.13 (KAP) Papst Franziskus ist am Samstagmittag in Castel Gandolfo mit seinem Vorgänger Benedikt XVI. zusammengetroffen. Der emeritierte Papst begrüßte seinen Nachfolger bei der Ankunft auf dem Hubschrauberlandeplatz der päpstliche Villa. Die beiden hätten einander herzlich umarmt, berichtete Vatikansprecher Federico Lombardi gegenüber Journalisten. Er sprach von einen "Moment höchster und tiefster Gemeinschaft". Nach einem gemeinsamen Gebet in der Kapelle des Sommersitzes hätten sich beide zu einem 45-minütigen Gespräch zurückgezogen.

Benedikt XVI. habe den "Akt der Ehrerbietung und des Gehorsames gegenüber dem Nachfolger" erneuert. Franziskus habe ihm "seine Dankbarkeit und die der ganzen Kirche für das Amt, das Papst Benedikt in seinem Pontifikat wahrgenommen hat" bekundet, so Lombardi,

Der gebrechlich wirkende Benedikt XVI. trug bei der Begegnung eine einfache weiße Soutane und stützte sich auf einen Gehstock. Beim Gebet in der Kapelle wollte Benedikt XVI. zunächst, dass Papst Franziskus auf eine besondere Kniebank niederkniete. Aber Franziskus habe sich neben ihn hingekniet und gesagt "Wir sind Brüder".

Nach Gebet und Gespräch zogen sich Papst Franziskus und Benedikt XVI. mit den beiden Privatsekretären Erzbischof Georg Gänswein und Msgr. Alfred Xuereb zum Mittagessen zurück. Bei der Abreise wolle Benedikt XVI. seinen Nachfolger wieder zum Hubschrauberlandeplatz begleiten, sagte Lombardi.

Es habe sich um das erste persönliche Begegnung von Franziskus und seinen Vorgänger gehandelt, aber sie hätten bereits mehrfach miteinander telefoniert, hob Lombardi hervor.

(forts. mgl.) gpu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001