FPK-Warmuth: Verzicht auf Parteivorsitz und Landtagsmandat

Aktiver Beitrag zur Erneuerung der Partei - Erneuerungsvorschlag einstimmig zur Kenntnis genommen

Klagenfurt (OTS) - Einen aktiven Beitrag zur Parteierneuerung im Bezirk St. Veit leistete die bisherige FPK-Bezirksobfrau LAbg. Wilma Warmuth anlässlich der am Freitag stattgefundenen Bezirksvorstandssitzung im Beisein zahlreicher Bürgermeister. "11 Jahre Parteiobfrau im Bezirk und 17 Jahre Landtagsabgeordnete sind genug. Aus Verantwortung gegenüber den Menschen dieses Landes und der freiheitlichen Gesinnungsgemeinschaft ist es an der Zeit, sowohl den Parteivorsitz, als auch das Landtagsmandat an Bezirksobmannstellvertreter Bürgermeister Franz Pirolt abzugeben", so Warmuth.

Der geschäftsführende FPK-Obmann LR Mag. Christian Ragger dankte Warmuth für die vielen Jahre an der Spitze des Bezirkes St. Veit. "Wilma Warmuth hat in all den Jahren stets die Menschen in den Mittelpunkt gestellt. Ihre unzähligen Engagements haben den Bezirk St. Veit nach vorne gebracht. Ich bin froh, so jemanden in unserer Gesinnungsgemeinschaft zu haben", betonte Ragger. Warmuth hat diese Entscheidung persönlich und aus freien Stücken getroffen, weil sie der Meinung ist, dass auch andere einsatzfreudige Gemeindepolitiker die Möglichkeit auf ein politisches Mandat erhalten sollen.

Der Erneuerungsvorschlag von Warmuth wurde von allen Bezirksvorstandsmitgliedern einstimmig zur Kenntnis genommen. Der designierte Bezirksobmann Franz Pirolt nimmt diese Herausforderung gerne an und möchte, dass die Gemeindeautonomie und der Lebensraum für Menschen und Wirtschaft in der Region verstärkt werden. "Es muss auch außerhalb des Zentralraumes zu mehr Lebensqualität durch beispielsweise neue Energieprojekte oder verbesserte Mobilität kommen", so Pirolt.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001