Zum Inhalt springen

FP-Guggenbichler zum Weltwassertag: Wiener Wasser den Bürgern zurückgeben!

Skandal, dass Wiener SPÖ Wasserrechte in Wildalpen im Endeffekt an Poker-Millionär übertragen hat

Wien (OTS/fpd) - "Die SPÖ schützt Wiener Wasser vor Privatisierung", behaupteten die Häupl-Sozialisten im Vorfeld der Placebo-Volksbefragung. "Das ist an Falschheit kaum noch zu überbieten", ärgert sich Wiens FPÖ-Umweltsprecher LAbg. Udo Guggenbichler, "in Wahrheit haben sie nämlich einen Teil des Wiener Wassers schon längst an die Wildalpen Wasserverwertungs GmbH übertragen, die nun zu 92 Prozent einem australischen Poker-Spieler gehört. 95 Prozent des von dieser GmbH gewonnenen Wassers wird ins Ausland exportiert - unter anderem nach Kuwait, Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate."

Guggenbichler, der auch stellvertretender Vorsitzender des Umweltausschusses ist, stellt gerade heute, am Weltwassertag, eine für die Freiheitlichen wesentliche Forderung auf: "Die rot-grüne Stadtregierung muss alles unternehmen, um das Wiener Wasser wieder den Bürgern zurückzugeben. Wenn die Häupl-SPÖ schon den schweren Fehler begangen hat, das Wiener Wasser teilweise zu privatisieren, dann ist es hoch an der Zeit, dieses zurückzukaufen!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001