GBH: Lohnverhandlungen für weitere 28.600 Beschäftigte

Morgen geht es um mehr Cash für die Beschäftigen aus der Holzindustrie

Wien (OTS/ÖGB) - Für 28.600 Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellte aus knapp 1.500 Betrieben der Holzindustrie starten morgen Mittag die Kollektivvertragsverhandlungen. Dazu zählen die Holzverarbeitende-, Säge, Faser- und Spanplattenindustrie sowie die Schi- und Möbelindustrie. Es geht um mehr Lohn sowie rahmenrechtliche Verbesserungen. ++++

Die Verhandlungen auf Arbeitnehmerseite werden gemeinsam von der Gewerkschaft Bau-Holz und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier geführt.

Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz Josef Muchitsch: "Wir werden uns nach den bisherigen KV-Abschlüssen der letzten Wochen und Monate orientieren. Wir erwarten schwierige Verhandlungen. Im Bau-und Baunebengewerbe konnte bereits in der ersten Verhandlungsrunde ein Abschluss erreicht werden. Morgen wäre dies eine Überraschung."

Rückfragen & Kontakt:

GBH-Bundesvorsitzender Josef MUCHITSCH, 0664/614 55 42, www.bau-holz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005