SP-Franz: Können 150 Volksschulkinder der FPÖ gleichgültig sein?

Favoritner Freiheitlichen stimmen gegen Erhalt von Schulplätzen

Wien (OTS/SPW) - Empört über das Abstimmverhalten der FPÖ in der letzten Bezirksvertretungssitzung zeigt sich Marcus Franz, Klubobmann der SPÖ Favoriten. In jener wurde über die Sanierung und Adaptierung eines Zubaus der Volksschule Oberlaa, in dem sich 6 Schulklassen befinden, abgestimmt. Mangels Alternativen stellt dieser Schritt momentan die einzige Möglichkeit zum Erhalt der notwendigen Schulplätze dar. Trotz mehrmaligem Hinweis dass eine fehlende Unterstützung aus dem Bezirksbudget die Schließung dieser Klassen bedeuten würde und sich 150 Kinder einen neuen Schulplatz suchen müssten, stimmte die FPÖ als einzige Fraktion dagegen. "Natürlich hätten wir gerne weniger Mobilklassen, aber ohne Alternative einfach dagegen zu stimmen und damit einhergehend unzählige Schulplätze zu vernichten, zeigt die Verantwortungslosigkeit der VertreterInnen der FPÖ-Fraktion im Bezirk", so Franz.****

Dieser Vorfall stellt nur ein weiteres Beispiel der Oppositionspolitik der FPÖ im Bezirksparlament dar. "Es wird Zeit, dass sich die FPÖ endlich ihrer Verantwortung gegenüber der Favoritner Bevölkerung und im Speziellen unserer Kinder bewusst wird. Kindern unbedacht den Schulplatz nehmen zu wollen, stößt bei der SPÖ Favoriten auf großes Unverständnis und kategorische Ablehnung!", meint Franz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0003